Home | Nachrichten | Regional | Basel | Basel-Stadt: Ufermauer am Rhein wird saniert

Basel-Stadt: Ufermauer am Rhein wird saniert

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Das Tiefbauamt hat diese Woche mit den Vorbereitungen für die Sanierung der Ufermauer unterhalb des Gartens der Alten Universität begonnen. Ab dem 8. Juni 2020 werden die vier obersten Meter der alten Mauer neu aufgebaut. Voraussichtlich bis September 2020 ankert eine schwimmende Plattform mit einem Bagger vor der Mauer.

Die Ufermauer unterhalb des historischen Gartens der Alten Universität am Rheinsprung ist vom Alter gezeichnet und von Baumwurzeln durchwachsen. Es zeigen sich Risse und der Stein platzt an einzelnen Stellen ab. Die obere Mauerbrüstung ist instabil. Das Tiefbauamt baut deshalb ab dem 8. Juni die vier obersten Meter der Mauer neu auf und erneuert bei dieser Gelegenheit eine hinter der Mauer liegende Kanalisationsleitung. Die alte Mauer wird zurückgebaut, eine neue Betonmauer errichtet und mit den alten Steinen verkleidet. Die kantonale Denkmalpflege hat das Projekt begleitet. Künftig bieten Mauernischen Pflanzen und nistenden Vögeln ein Zuhause. Nach der Sanierung wird die Stadtgärtnerei die unterste Ebene des Gartens wieder begrünen und drei bis vier neue Bäume pflanzen.

Seit dieser Woche baut das Tiefbauamt vor Ort das notwendige Gerüst auf und richtet das Materiallager ein. Für die Sanierung kommt ein Seilbagger, der auf einem Ponton steht, zum Einsatz. Die schwimmende Plattform wird bei Bedarf von einem Schubboot verschoben. Das Baumaterial wird grösstenteils über den Wasserweg zur Baustelle transportiert. Die Arbeiten sind abhängig vom Wetter und dem Pegelstand des Rheins und dauern voraussichtlich bis September 2020. Erholungssuchende können den Garten der Alten Universität während der Sanierung auf den oberen zwei Ebenen nutzen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vertrauen in Berufsgruppen
Welcher der folgenden Berufsgruppen vertrauen Sie am wenigsten?