Home | Nachrichten | Regional | Bern | Tour de Suisse war ein Erfolg für Bern

Tour de Suisse war ein Erfolg für Bern

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Mit der Tour de Suisse 2017 war die Stadt Bern Gastgeberin für einen weiteren Grossanlass. Aus wirtschaftlicher Sicht war die Tour ein Erfolg für Bern. Die Stadt profitiert aber besonders langfristig von solchen Anlässen.

«Die Tour de Suisse war aus wirtschaftlicher Sicht ein Erfolg», sagt Hans-Jürg Gerber, Leiter des Wirtschaftsamtes der Stadt Bern. Die unmittelbare Wertschöpfung ist wie immer bei solchen Grossanlässen schwierig zu quantifizieren. Sicher ist jedoch: Das Rennen zog viele Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland nach Bern. Insbesondere in der Berner Altstadt haben viele ausländische Gäste das Radrennen mitverfolgt.

Mehr als 1000 Übernachtungen
Alleine der Tross der Tour de Suisse bucht an einem Tag mindestens 600 Übernachtungen vor Ort. Aktuelle Zahlen zeigen: Gesamthaft generierte die Tour de Suisse 2017 in Bern und Umgebung etwas über 1000 Übernachtungen. Einige Teams mussten gar ausserhalb der Stadt übernachten, weil die Hotels in der Stadt ausgebucht waren.

Nicht nur viele Besucherinnen und Besucher strömten nach Bern, auch viele Medienschaffende. Die Medienpräsenz war hoch: Während der zwei Tage waren über 200 akkreditierte Journalistinnen und Journalisten in Bern. Über 100 Mitarbeitende der SRG sorgten dafür, dass die TV-Übertragung reibungslos verlief. Die Fernsehbilder erreichten 144 Sendegebiete im In- und Ausland. Sogar in Costa Rica, Australien und Kasachstan bestand Interesse an der Tour de Suisse.

Die Printmedien berichteten ebenfalls im In- und Ausland: Am Dienstag, 13. Juni 2017, erschienen über 500 Seiten zur Tour de Suisse in Printmedien; am Mittwoch, 14. Juni 2017, gar rund 550 Seiten.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Türkei in die EU
Erdogan besteht auf die volle Mitgliedschaft in der EU (siehe smopo.ch). Was halten unsere Leser davon ?