Home | Nachrichten | Regional | Bern | Stadt Bern: Grosser Empfang im Rathaus

Stadt Bern: Grosser Empfang im Rathaus

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Anlässlich des 600-Jahr-Jubiläums des Rathauses haben der Regierungsrat des Kantons Bern und der Gemeinderat der Stadt Bern das diplomatische Corps sowie Mitglieder des National- und Ständerats im Rathaus Bern empfangen.

Regierungspräsident Bernhard Pulver und Stadtpräsident Alec von Graffenried begrüssten die Botschafterinnen und Botschafter sowie die Bundesparlamentarierinnen und Bundesparlamentarier im Rathaus Bern. Laut Regierungspräsident Bernhard Pulver diente das 1417 eingeweihte Rathaus vor allem der Repräsentation des aufstrebenden Stadtstaates Bern. In den 600 Jahren seit seinem Bestehen erlebte das Rathaus die Entwicklung von der alten Eidgenossenschaft zum modernen Schweizer Bundesstaat.

Stadtpräsident Alec von Graffenried sagte, er sei stolz, dass in der Hauptstadt Bern alle politischen Ebenen vertreten seien. «Hier im Rathaus debattieren Stadtrat, Regierungsrat und Grosser Rat auf lokaler und kantonaler Ebene, im Bundeshaus stellen Bundesrat und Parlament national die Weichen und mit dem diplomatischen Corps ist auch die Weltpolitik in Bern vertreten. Als Stadtpräsident freut es mich sehr, dass die Stadt Bern Gastgeberin dieses Zusammenspiels sein darf.»

Zum 600-Jahr-Jubiläum des Rathauses bieten der Kanton und die Stadt Bern mit Unterstützung der Burgergemeinde Bern ein abwechslungsreiches Programm an. Verteilt übers ganze Jahr wird mit zahlreichen Veranstaltungen ein vielfältiges Publikum angesprochen. Für den mittelalterlichen Rahmen des heutigen Anlasses sorgte das Zähringervolk Burgdorf.

 

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vote électronique
In Estland und der Schweiz gibt es die elektronische Abstimmung «Vote électronique» und bald auch in Russland. Was halten unsere Leser davon?