Home | Nachrichten | Regional | Bern | Volg-Filiale überfallen – mit Beute geflüchtet

Volg-Filiale überfallen – mit Beute geflüchtet

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Am Donnerstagmorgen hat ein Unbekannter im Kanton Bern die Volg-Filiale an der Alpenstrasse in Uttigen überfallen. Der Mann bedrohte eine Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe und flüchtete anschliessend mit der Beute in allgemeine Richtung Dorfstrasse. Die Kantonspolizei Bern hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Nach ersten Erkenntnissen betrat der Mann um zirka 0605 Uhr das Verkaufsgeschäft und forderte eine Angestellte mit vorgehaltener Faustfeuerwaffe zur Herausgabe von Geld. Als diese der Aufforderung nachgekommen war, flüchtete der Täter mit der Beute zu Fuss über die Alpenstrasse in allgemeine Richtung Kreuzung Stationsstrasse/Dorfstrasse. Trotz umgehend eingeleiteter Nachsuche konnte der Unbekannte bislang nicht angehalten werden.

Beim Täter handelt es sich um einen zirka 40 bis 50 Jahre alten und zirka 180 Zentimeter grossen Mann von fester Statur. Er trug zum Tatzeitpunkt eine olivgrüne Jacke, schwarze Hosen, dunkle Schuhe, einen dunkelblauen Fischerhut und eine Brille mit dickem Rahmen. Das Gesicht hatte er mit einem hellen Schal verdeckt. Zudem trug der Täter eine blaue Umhängetasche mit sich. Der Mann sprach Schweizerdeutsch.

Die Kantonspolizei Bern hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Personen die etwa im Vorfeld des Überfalls im Bereich Stationsstrasse/Alpenstrasse verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zur Täterschaft machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise werden über die Telefonnummer +41 33 227 61 11 entgegengenommen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vote électronique
In Estland und der Schweiz gibt es die elektronische Abstimmung «Vote électronique» und bald auch in Russland. Was halten unsere Leser davon?