Home | Nachrichten | Regional | Bern | Stade de Suisse: Frau durch Gegenstand schwer am Auge verletzt

Stade de Suisse: Frau durch Gegenstand schwer am Auge verletzt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

An der Meisterfeier im Stade de Suisse von Mitte Mai wurde eine Frau von einem mutmasslich pyrotechnischen Gegenstand getroffen und dabei am Auge verletzt. Die Kantonspolizei Bern ermittelt wegen Körperverletzung und sucht Zeugen.

Während der Meisterfeier des BSC YB im Stade de Suisse, am Sonntag, 20. Mai 2018, ist eine Besucherin von einem Gegenstand getroffen und dabei verletzt worden. Gemäss aktuellen Erkenntnissen befand sich die Frau gemeinsam mit zwei weiteren Besucherinnen um zirka 2040 Uhr auf dem Spielfeld auf Höhe des Fussballtors im Bereich zwischen der Konzertbühne und der Tribüne im Sektor D. Nach einem lauten Knall wurde sie unvermittelt von einem mutmasslich pyrotechnischen Gegenstand am Kopf getroffen.

Die Frau wurde zunächst durch Ersthelfer betreut und in der Folge durch die Stadionsanität medizinisch versorgt. Anschliessend begab sie sich ins Spital, wo eine schwere Augenverletzung festgestellt wurde.

Gestützt auf eine Strafanzeige, die vergangene Woche bei der Generalstaatsanwaltschaft eingegangen ist, hat die Kantonspolizei Bern nun unter der Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung aufgenommen. Sie sucht in diesem Zusammenhang Zeugen. Personen die den Vorfall beobachtet haben – so etwa eine Gruppe von zwei Männern und einer Frau, welche sich in unmittelbarer Nähe des Geschehens befanden – oder Angaben zur Täterschaft machen können, werden gebeten, sich unter der Nummer +41 31 634 41 11 zu melden.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vote électronique
In Estland und der Schweiz gibt es die elektronische Abstimmung «Vote électronique» und bald auch in Russland. Was halten unsere Leser davon?
Bewerte diesen Artikel
0