Home | Nachrichten | Regional | Bern | Stadt Bern eröffnet eine bilinguale Klasse

Stadt Bern eröffnet eine bilinguale Klasse

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Im August 2019 wird in Bern mit den «Classes bilingues de la Ville de Berne» eine erste zweisprachige Klasse in Deutsch und Französisch unterrichtet. Nach dem Start mit einer Kindergartenklasse erfolgt ein schrittweiser Aufbau bis mindestens zum 6. Schuljahr der Primarstufe. In Zusammenarbeit mit der Erziehungsdirektion des Kantons Bern und der Pädagogischen Hochschule PHBern plant die Stadt Bern damit ein erstes grösseres Zweisprachenprojekt in der Volksschule einzurichten.

«Für kleine Kinder ist es einfach, sich in mehreren Sprachen zurecht zu finden, sie lernen leicht und haben keine Berührungsängste», sagte Gemeinderätin Franziska Teuscher beim Vorstellen des Projekts «Classes bilingues de la Ville de Berne» anlässlich einer Medienkonferenz. «Ich freue mich daher sehr, dass die Stadt auf das neue Schuljahr 2019/20 eine zweisprachige Kindergartenklasse eröffnet». Es sei eine Chance fürs Leben, in eine zweisprachige Schule zu gehen, ist die Gemeinderätin überzeugt.

Pädagogisches Hauptziel ist es, den Kindern umfassende Fertigkeiten in Deutsch und Französisch sowie interkulturelle Kompetenzen zu vermitteln. Deshalb erfolgt der Unterricht auf allen Stufen zur Hälfte auf Deutsch und zur Hälfte auf Französisch. Die Lektionen erteilen Lehrpersonen mit der entsprechenden Muttersprache. Damit die Schülerinnen und Schüler ihre Sprachkompetenzen auch im Austausch untereinander erweitern, sollen Anmeldungen von Kindern mit Deutsch- und Französischkenntnissen möglichst zu gleichen Anteilen berücksichtigt werden.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Eurovision Song Contest
Israel richtet im nächsten Jahr als diesjähriger Gewinner den Eurovision Song Contest aus. Sollte die Veranstaltung wegen des Umgangs mit den Palästinensern boykottiert werden?