Home | Nachrichten | Regional | Bern | Stadt Bern verzeichnet eine hohe Anzahl Hotellerielogiernächte

Stadt Bern verzeichnet eine hohe Anzahl Hotellerielogiernächte

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

In der Stadt Bern sind im ersten Halbjahr 2018 222'987 Gästeankünfte registriert worden. Das sind 8,4 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2017. Die Hotellerielogiernächte nahmen im selben Zeitraum um 9,4 Prozent auf 365'732 zu. Beide Halbjahreswerte verzeichnen einen neuen Höchststand seit dem Beginn der Zeitreihe 2004. Dies zeigen neueste Auswertungen von Statistik Stadt Bern.

Basierend auf den provisorischen Daten der Beherbergungsstatistik des Bundesamtes für Statistik kann für das erste Halbjahr 2018 festgestellt werden, dass die Hotel- und Hostelankünfte mit einem Halbjahrestotal von 222'987 Gästen einen Zuwachs von 8,4% (Inlandgäste +5,3%, Auslandgäste +11,6%) gegenüber dem Vorjahreshalbjahr (205'614 Gäste) verzeichnen. Dies ist ein neuer Höchststand seit Beginn der Zeitreihe 2004. Auch das Halbjahrestotal der Logiernächte der Hotellerie erreicht einen neuen Höchstwert: Es entspricht mit 365'732 Übernachtungen einem Zuwachs um 9,4% (Inlandgäste +2,5%, Auslandgäste +15,2%) gegenüber dem Vorjahreshalbjahr (334'459 Nächte).

Unter den Auslandgästen (Anteil Logiernächte in der Hotellerie am Gesamttotal: 56,7%) führen die Gäste aus Deutschland mit 43'211 Logiernächten die Rangliste an, gefolgt von den US-Amerikanerinnen und –Amerikanern mit 26'317, den Gästen aus dem Vereinigten Königreich mit 10'945, Italien mit 9'567, Frankreich mit 9'231, China (ohne Hongkong) mit 7'886, Spanien mit 7'447, der Republik Korea mit 5'987, Japan mit 5'441 sowie Brasilien mit 5'157 Hotel- und Hostelübernachtungen.
 
Prozentual betrachtet ergeben sich bei den Hotel- und Hostelübernachtungen für die wichtigsten Herkunftsländer im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vorjahreshalbjahr folgende Veränderungen: Spanien(+46,8%), Italien (+31,8%), die USA (+20,7%), das Vereinigte Königreich (+18,4%), die Republik Korea (+10,7%), Deutschland (+10,0%), Frankreich (+7,4%), Japan (+5,4%) und Brasilien (+0,4%) haben zugelegt. Die Werte des ersten Halbjahres 2017 nicht erreicht hat China mit –12,0%.
 
Das gerundete, durchschnittliche Hotel- und Hostelangebot der Bundesstadt hat gegenüber dem Vorjahreshalbjahr um drei Betriebe auf 33 Beherbergungsbetriebe zugenommen. Unter Berücksichtigung derÖffnungstage der einzelnen Betriebe standen den Gästen im ersten Halbjahr 2018 durchschnittlich 2'119 Zimmer (im Vorjahreshalbjahr 1'950 Zimmer) bzw. 3'731 Betten (3'329 Betten) zur Verfügung. Bei gestiegenem Zimmer- und Bettenangebot sank die Auslastung der Hotel- und Hostelzimmer von 66,3% im ersten Halbjahr 2017 auf 65,4% im ersten Halbjahr 2018, jene der Hotel- und Hostelgastbetten sank von 55,5% auf 54,2%. Die Aufenthaltsdauer pro Gast blieb wie im Vorjahreshalbjahr im Schnitt bei 1,6 Nächten. Nach Herkunft gegliedert war bei den Gästen aus dem Ausland ein Anstieg um 0,1 auf 1,8 Nächte zu verzeichnen, während der Wert bei den Inlandgästen bei 1,5 Nächten auf dem Vorjahreshalbjahreswert verharrte.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vote électronique
In Estland und der Schweiz gibt es die elektronische Abstimmung «Vote électronique» und bald auch in Russland. Was halten unsere Leser davon?