Home | Nachrichten | Regional | Bern | 15 Jahre Kinderparlament in der Stadt Bern

15 Jahre Kinderparlament in der Stadt Bern

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Am Donnerstag, 20. September 2018, feiert das Kinderparlament (KiPa) im Berner Rathaus anlässlich seiner 46. Session sein 15-jähriges Jubiläum. Dies wird mit einer Riesen-Geburtstagtorte, einer Tanzeinlage und einer kurzen Ansprache von Gemeinderätin Franziska Teuscher gefeiert. Die «KiPa-Geburtstagsfeier» ist öffentlich: Interessierte sind herzlich eingeladen, die Session zu besuchen.

Mit seiner 46. Session startet das Kinderparlament am kommenden Donnerstag ins KiPa-Jahr 2018/19. Auf der Agenda stehen die üblichen Traktanden zu Beginn eines neuen KiPa-Jahres: Abschlussberichte der Arbeitsgruppen, Verabschiedung des Budgets 2018/19 sowie die Wahlen der Arbeitsgruppen und des Co-Präsidiums. So wichtig die Traktanden sind, so sehr werden sie voraussichtlich im Hintergrund stehen, denn das KiPa feiert sein 15-jähriges Bestehen.

Wie es sich für eine Feier gehört, wird es zum Einstieg vier kurze Reden geben: Eine Grussbotschaft des Gemeinderats wird Bildungsdirektorin Franziska Teuscher überbringen. Jugendamtsleiter Alex Haller, KiPa-Co-Präsidentin Lynn Balmer sowie Peter Schnyder von der Fachstelle Kinder- und Jugendmitwirkung werden kurz die Entstehung, die aktuelle Bedeutung sowie die Zukunft des Kinderparlaments beleuchten. Anschliessend wird gefeiert mit der Breakdance-Gruppe «Tanzfröid», einem KiPa-Quiz und einer Riesen-Geburtstagstorte.

Neues KiPa-Postulat «Eine Velo-Bahn im Schosshaldenwald»?

Nach dem Feiern werden die Jungparlamentarierinnen und –parlamentarier ein Anliegen eines Jungen aus dem Merzenacker-Quartier diskutieren und sich in Mitwirkung üben. Das KiPa-Mitglied möchte sein Projekt einer zusammen mit Freunden selbstgebauten Velobahn im Schosshaldenwald mit Unterstützung des KiPas weiterentwickeln und in Form eines Postulats dem Gemeinderat unterbreiten.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Schutz vor Terror
Welche Methode wäre die beste, die Schweizer Bürger vor Terroranschlägen zu schützen?