Home | Nachrichten | Regional | Bern | Vier Personen in Biel anlässlich Eishockeyspiel angehalten

Vier Personen in Biel anlässlich Eishockeyspiel angehalten

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Im Vorfeld des Eishockeyspiels zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Lugano in Biel haben mehrere Anhänger der Gästemannschaft polizeiliche Anweisungen missachtet und die Einsatzkräfte angegriffen. Es musste kurzzeitig Reizstoff eingesetzt werden. Vier Personen wurden angehalten und vorläufig festgenommen.

Am Samstagabend, 1. Februar 2020, fand in Biel das Eishockeyspiel zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Lugano statt. Vor dem Spiel stellten zivile Einsatzkräfte mehrere Anhänger der Gästemannschaft auf dem Place publique der Tissot Arena fest und forderten diese entsprechend im direkten Gespräch auf, sich zum Gästesektor zu begeben. Umgehend suchten die angesprochenen Personen daraufhin den Konflikt. Als die Einsatzkräfte in der Folge eine Personenkontrolle durchführen wollten, wurden sie von den Gästefans tätlich angegriffen und mit Gegenständen beworfen. Zum Eigenschutz und um die Angreifer zurückzudrängen, mussten die Polizisten daraufhin kurzzeitig Reizstoff einsetzen.

Drei Männer, die in die Angriffe involviert waren, konnten nach Spielbeginn ausserhalb des Stadions gesichtet und angehalten werden. Sie wurden für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht. Ein vierter Beteiligter konnte schliesslich nach dem Spiel ebenfalls angehalten werden, wobei sich dieser äusserst renitent verhielt und zu Boden geführt werden musste.

Die vier Angehaltenen im Alter zwischen 19 und 29 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Sie müssen mit Anzeigen unter anderem wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte und wegen Hinderung einer Amtshandlung rechnen. Zudem werden Massnahmen nach dem sogenannten Hooligan-Konkordat geprüft. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Begrenzungsinitative
Sind Sie für oder gegen eine Begrenzung der bislang unkontrollierten Zuwanderung in die Schweiz?