Home | Nachrichten | Regional | Bern | Kanton Bern: Signalisation bedeutender Mountainbike-Routen verzögert sich

Kanton Bern: Signalisation bedeutender Mountainbike-Routen verzögert sich

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Das Anliegen, dass der Kanton neben den Velofreizeitrouten auch bedeutende Mountainbike-Routen signalisiert, kann nicht sofort umgesetzt werden. Es wird im Rahmen der ordentlichen Revision des Strassengesetzes aufgenommen.Es ist geplant, diese Revision im Sommer 2021 in die Vernehmlassung zu geben.

Der Grosse Rat hat in der Frühlingsession 2020 eine Motion überwiesen, die unter anderem verlangt, dass der Kanton bedeutende Mountainbike-Routen signalisiert. Mit einer geringfügigen Anpassung des Strassengesetzes sollte eine Regelung geschaffen werden, die es dem Kanton erlaubt, dieses Anliegen umzusetzen. Allerdings wurden im Rahmen der Debatte zur Motion im Grossen Rat zahlreiche Fragen gestellt – insbesondere zur Haftung.

Gestützt auf diese Bedenken hat die Bau- und Verkehrsdirektion entschieden, dass es keinen Sinn macht, die Signalisation von Mountainbike-Routen in einer vorgezogenen Revision des Strassengesetzes in einem Schnellverfahren zu regeln. Die Motion verlangt nämlich auch eine Gleichstellung von Mountainbike-Routen mit Velofreizeitrouten. Das geht viel weiter als eine blosse Signalisation von bedeutenden Mountainbike-Routen durch den Kanton. Das Anliegen wirft, wie die Debatte im Grossen Rat gezeigt hat, viele Fragen auf. Diese müssen sorgfältig abgeklärt und in einem Vernehmlassungsverfahren diskutiert werden.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Staatlich finanzierte Medien
Systemrelevante Schweizer Medien erhalten mittlerweile Abermillionen Franken an Förderung und Unterstützung. Macht sie dies vertrauenswürdiger oder eher das Gegenteil?