Home | Nachrichten | Regional | Bern | Rubigen: Autofahrer nach Flucht gestoppt

Rubigen: Autofahrer nach Flucht gestoppt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

In der Nacht auf Montag hat sich im Kanton Bern ein Autofahrer einer Polizeikontrolle entzogen, verletzte dabei einen Polizisten und ist mit hoher Geschwindigkeit geflüchtet. Der mutmassliche Lenker wurde schliesslich in Rubigen angehalten. Er wird sich unter anderem wegen Strassenverkehrswiderhandlungen vor der Justiz verantworten müssen.

Am Montag beabsichtigte eine Patrouille der Kantonspolizei Bern kurz vor 1.30 Uhr beim Kreisel Belpstrasse/Alte Bernstrasse in Rubigen ein Auto zu kontrollieren. Die Patrouille forderte den Lenker auf, das Fahrzeug anzuhalten. Der Mann bremste das Fahrzeug zunächst ab. Als er sich auf Höhe des Polizisten befand, beschleunigte er unvermittelt und verletzte den Polizisten dabei am Bein. Dieser begab sich später selbständig in ärztliche Behandlung.

Der Autolenker flüchtete mit massiv überhöhter Geschwindigkeit via Thunstrasse in Richtung Münsingen. Die Einsatzkräfte nahmen umgehend die Nachfahrt auf und konnten das gesuchte Auto beim Ortseingang Münsingen überholen und ihm den Weg versperren.

Daraufhin wendete der Lenker und fuhr mit massiv überhöhter Geschwindigkeit zurück in Richtung Rubigen. Bei der Eisenbahnunterführung kollidierte das Auto mehrfach seitlich mit einer Stützmauer. Schliesslich konnte das Fahrzeug kurz nach der Kollision durch die Patrouille angehalten werden.

Der mutmassliche Lenker und seine Beifahrerin wurden auf eine Polizeiwache mitgenommen. Weitere Abklärungen ergaben, dass der 19-Jährige nicht im Besitz eines gültigen Führerausweises ist. Er wird sich unter anderem wegen diverser Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz vor der Justiz verantworten müssen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?