Home | Nachrichten | Regional | Bern | Stadt Bern: Trotz Corona mehr als 1 Million Badegäste im Badi-Sommer

Stadt Bern: Trotz Corona mehr als 1 Million Badegäste im Badi-Sommer

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Hohe Gästezahlen, erstmals ein Personenzählsystem und eine regelrechte «Böötli-Schwemme» auf der Aare. Gestern Sonntag haben die Berner Freibäder ihre Tore geschlossen. Damit geht eine aussergewöhnliche Badi-Saison zu Ende.

1'083’945 Personen haben im Sommer 2020 die Berner Freibäder besucht. Das sind aussergewöhnlich viele: Mehr Besucherinnen und Besucher hat das Sportamt nur in den Hitzesommern 2018 (1.09 Millionen Gäste), 2015 (1,25 Millionen) und 2003 (1,15 Millionen) gezählt. Erklärungen für diese hohe Gästezahl bieten die zahlreichen heissen Sommertage sowie die coronabedingten Reisebeschränkungen. Letztere haben dazu geführt, dass viele Bernerinnen und Berner ihre Sommerferien zu Hause verbracht haben. Auch die Anzahl Schwimmerinnen und -schwimmer, die in diesem Sommer allein vom Marzilibad aus den Sprung in die Aare gewagt haben, ist mit einer knappen halben Million sehr hoch.

Personenzählung: Eine wichtige Schutzmassnahme

Aussergewöhnlich waren im Badi-Sommer 2020 nicht nur die zahlreichen Besucherinnen und Besucher, sondern auch die Umstände, unter denen die Freibäder geöffnet und betrieben wurden: Der Saisonstart erfolgte später als üblich und unter strengen Schutzmassnahmen. So standen die Bäder zu Saisonbeginn nur zum Schwimmen offen, Liegewiesen und Beachvolley-Felder blieben geschlossen. Die Schutzmassnahmen konnten im Verlauf des Sommers Schritt für Schritt gelockert werden. Die elektronische Personenzählung, eine der wichtigsten Massnahmen, blieb bis am Schluss in Betrieb. Dank der Zählung war das Sportamt jederzeit über die Gästezahl in den Freibädern im Bild und konnte den Zugang zu einer Badi beschränken, wenn es zu eng wurde.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?