Home | Nachrichten | Regional | Mittelland | Spreitenbach: Junge Frau durch Angriff mit einem Messer verletzt

Spreitenbach: Junge Frau durch Angriff mit einem Messer verletzt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Der Unbekannte Täter griff die Frau mit einem Messer an und versuchte auf sie einzustechen. Sie setzte sich zur Wehr und schrie um Hilfe, worauf der Täter von ihr abliess. Trotzdem erlitt sie Schnittverletzungen an einer Hand, im Gesicht und am Schlüsselbein. Vom Täter fehlt jede Spur.

Das Opfer, eine 21-jährige Schweizerin, befand sich am Dienstagabend, 20. Juli 2010, ca. 23 Uhr, vom Bahnhof Spreitenbach zu Fuss auf dem Heimweg an die Poststrasse. Sie befand sich beim Eingang zum Mehrfamilienhaus Nr. 212, als ein Unbekannter aus dem Nichts auftauchte und wortlos versuchte mit einem Sackmesser auf sie einzustechen. Die Frau setzte sich heftig zur Wehr und schrie um Hilfe. In der Folge liess der Täter von ihr ab und ergriff zu Fuss die Flucht.

Dank der massiven Abwehr erlitt das Opfer nur leichte Schnittverletzungen an der rechten Hand, im Gesicht und im Bereich des linken Schlüsselbeines. Die Frau wurde mit der Ambulanz ins Kantonsspital nach Baden gebracht, wo sie ambulant behandelt wurde.

Bezüglich der Täterschaft bestehen keine Anhaltspunkte und es ist im Moment auch kein Motiv ersichtlich.

Der Unbekannt wird wie folgt beschrieben:
20 bis 35 Jahre alt, 175 bis 180 cm gross, schlank, sportliche Statur, dunkle Haare, trug eine dunkle Baseballmütze, eine dunkle Jacke, eine Jeanshose und Turnschuhe.

Personen, die zur kritischen Zeit Beobachtungen gemacht haben die mit dieser Tat im Zusammenhang stehen könnten oder Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei in Baden, Telefon 056 200 11 11, zu melden.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Medienvertrauen
Amerikaner vertrauen Trump laut einer Umfrage mehr als den Medien. Wie sieht das bei unseren Lesern aus?
Bewerte diesen Artikel
0