Home | Nachrichten | Regional | Mittelland | Strafverfahren im Tötungsdelikt Gipf-Oberfrick beginnt

Strafverfahren im Tötungsdelikt Gipf-Oberfrick beginnt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Am 31. Oktober 2017 kommt es im Strafverfahren betreffend das Tötungsdelikt von Gipf-Oberfrick zur Verhandlung vor dem Bezirksgericht Laufenburg.

Die Gerichtsverhandlung findet in der Stadthalle, Spitalstrasse 11, in Laufenburg statt. Sie beginnt am 31. Oktober 2017 um 08.00 Uhr (Eintritt ab 07.30 Uhr). Für die Verhandlung ist der ganze Tag vorgesehen. Zu Beginn wird der Beschuldigte befragt. Anschliessend erfolgen die Parteivorträge. In diesem Rahmen wird auch die Verteidigung ihre Anträge bekanntgeben.

Am Mittwoch, 4. November 2015, wurde in Gipf-Oberfrick eine damals 30-jährige Afghanin mit zahlreichen Stich- und Schnittverletzungen im Garten eines Zweifamilienhauses aufgefunden. Die Frau erlag noch am Tatort den ihr zugefügten Verletzungen. Der tatverdächtige Ehemann des Opfers liess sich vor Ort widerstandslos von der Kantonspolizei festnehmen. Die Ermittlungen haben ergeben, dass es zwischen dem Beschuldigten und dem Opfer am Morgen des 4. Novembers 2015 zu einer Auseinandersetzung kam, die in der Wohnung begann und mit einem Kampf im Garten endete.

56 Stich- und drei Schnittverletzungen

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, dass er in der Absicht, seine Ehefrau zu töten, dem Opfer mit einem Küchenmesser insgesamt 56 Stichverletzungen an Gesicht, Rumpf, Nacken sowie drei Schnittverletzungen an Hals, rechtem Oberschenkel und linkem Ringfinger zufügte. Zu-dem wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, das Opfer auch gewürgt und geschlagen zu haben.

Gemäss Anklage wird dem Beschuldigten Mord an seiner Ehefrau vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Migrationspakt
Ein Zuger Nationalrat will die Unterzeichnung des UNO-Migrationspakts stoppen, unter anderem, weil er die Zensur der Presse enthält. Was denken Sie?.