Home | Nachrichten | Regional | Mittelland | Tritte und Schläge in Aarau ausgeteilt - Zeugenaufruf

Tritte und Schläge in Aarau ausgeteilt - Zeugenaufruf

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Polizei rückte mit mehreren Patrouillen aus, nachdem am Samstag eine Schlägerei an der Bahnhofstrasse gemeldet worden war. Zwei Männer im Alter von 42 und 44 Jahren wiesen Verletzungen auf und mussten ins Spital gebracht werden. Die Kantonspolizei nahm die mutmasslichen Aggressoren, zwei Männer im Alter von 28 und 33 Jahren, vorläufig fest.

Am Samstag, kurz vor 18.00 Uhr ging bei der Kantonspolizei Aargau ein Notruf ein, wonach sich an der Bahnhofstrasse in Aarau eine Schlägerei ereigne. Rasch rückten erste Einsatzkräfte der Stadt- und Kantonspolizei aus. Nach wenigen Minuten war die erste Stadtpolizei-Patrouille vor Ort und konnte die Streithähne trennen. Zwei Personen, zwei Schweizer im Alter von 42 und 44 Jahren, wiesen Verletzungen auf und mussten im Spital medizinisch betreut werden.

Festnahme von zwei Aggressoren

Die zwei mutmasslichen Aggressoren, ein 33-jähriger Mazedonier und ein 28-jähriger Schweizer, beide mit Wohnsitz in der Region, wurden vorläufig festgenommen. Alle Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss. Die Kantonspolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete sogleich eine Strafuntersuchung.

Zeugenaufruf

Die Kantonspolizei, Dezentrale Ermittlung Süd (Tel. 062 835 80 26) sucht nach Augenzeugen, welche die Auseinandersetzung beobachten konnten. Gemäss einer Auskunftsperson hätten Drittpersonen allenfalls Fotos und Videoaufnahmen während des Streit, der sich an der Ecke Bahnhofstrasse/Kasernenstrasse ereignete, aufgenommen.

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vote électronique
In Estland und der Schweiz gibt es die elektronische Abstimmung «Vote électronique» und bald auch in Russland. Was halten unsere Leser davon?