Home | Nachrichten | Regional | Mittelland | Deutscher Enkeltrickbetrüger gefasst

Deutscher Enkeltrickbetrüger gefasst

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Enkeltrickbetrüger versuchten am Donnerstag vergangener Woche Im Kanton Aargau an einen grossen Geldbetrag zu gelangen. Das 80-jährige Opfer kam jedoch ohne finanziellen Schaden davon. Die Regionalpolizei Zofingen konnte in Aarburg einen mutmasslichen Tatverdächtigen kontrollieren und festnehmen. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung gegen den 22-jährigen Deutschen. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Die Kantonspolizei Aargau erhielt am Donnerstag, 13. September 2018, kurz vor 14.30 Uhr die Meldung über einen Enkeltrickbetrugsversuch. Eine italienisch sprechende Frau habe einen 80-jährigen Mann aus Oftringen angerufen und sich dabei als Verwandte ausgegeben. Beim Anruf verlangte sie einen fünfstelligen Bargeldbetrag.

Polizei reagierte rasch und fahndete nach der Täterschaft

Rasch nach Meldungseingang wurde eine Fahndung ausgelöst. Patrouillen der Regionalpolizei und der Kantonspolizei fahndeten nach der unbekannten Täterschaft. Eine Geldübergabe fand noch nicht statt.
Um 14.50 Uhr fiel der Regionalpolizei Zofingen ein verdächtiger Mann beim Bahnhof Aarburg auf. Der 22-jährige Deutsche ohne Wohnsitz in der Schweiz wurde vorläufig festgenommen.

Strafuntersuchung eingeleitet

Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung und beantragte beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft.

Polizei verzeichnet mehrere ähnliche Straftaten

In den letzten zwei Monaten verzeichnete die Polizei gegen 20 solche Enkeltrickbetrüge oder –versuche. In den letzten gemeldeten Fällen zielte die Täterschaft, die sich meistens als Person aus der Verwandtschaft ausgibt, oft auf ältere Personen mit italienischer Herkunft. Die Gespräche mit den Opfern wurden auf Italienisch geführt.

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Schutz vor Terror
Welche Methode wäre die beste, die Schweizer Bürger vor Terroranschlägen zu schützen?