Home | Nachrichten | Regional | Mittelland | Rehmutter mit Kitz totgefahren und geflüchtet

Rehmutter mit Kitz totgefahren und geflüchtet

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Ein derzeit unbekannter Fahrzeuglenker kollidierte im Kanton Solothurn mit zwei Wildtieren und fügte diesen dabei tödliche Verletzungen zu. Ohne sich um die Tiere zu kümmern und ohne die Kollision zu melden, verliess er den Unfallort. Die Polizei sucht Zeugen.

Gemäss bisherigen Erkenntnissen war zwischen Montag, 14. Oktober 2019, 17 Uhr, und Dienstag, 15. Oktober 2019, 8 Uhr, ein unbekannter Automobilist auf der Bernstrasse zwischen Wengi und Schnottwil unterwegs. Im Bereich Oberholz muss es zu einer Kollision mit zwei Wildtieren (Rehgeiss und Rehkitz) gekommen sein. Ein Wildhüter aus der Region fand die beiden toten Tiere heute Morgen am Waldrand. Anhand der vor Ort aufgefundenen Fahrzeugteilen handelt es sich beim Unfallfahrzeug um einen grösseren Hyundai oder Kia. Dieser dürfte massiv beschädigt sein. Zur Ermittlung des verantwortlichen Fahrzeuglenkers
sucht die Polizei Zeugen.        
 
Personen, insbesondere solche von Reparaturwerkstätten, welche sachdienliche Angaben zur Identität des Fahrzeuglenkers machen können, werden gebeten, sich mit der Kantons-polizei Solothurn in Grenchen (Telefon 032 654 39 69) in Verbindung zu setzen.

 

Symbolbild

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Joe Biden
Joe Biden hat 900.000 Dollar von der Burisma Holding während seiner Zeit als Vizepräsident der VSA erhalten. Ist das sein politisches Ende?