Home | Nachrichten | Regional | Mittelland | Hanfanlagen und verendete Kaninchen in Dulliken

Hanfanlagen und verendete Kaninchen in Dulliken

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Bei der Kontrolle einer Halle in Dulliken fand die Kantonspolizei Solothurn am vergangenen Wochenende unter schlechten Bedingungen gehaltene Kaninchen, von denen einige bereits verendet waren. Zudem befand sich in dem Gebäude eine Hanf-Indooranlage. Eine weitere Anlage hob die Polizei am Wohnsitz des Beschuldigten aus.

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung kontrollierte die Polizei in der Nacht auf Samstag, 1. August 2020, in Dulliken eine Halle, in welche sich mehrere Kaninchen-Stallungen befanden. Dabei musste festgestellt
werden, dass die rund 20 Kaninchen durch den Besitzer vernachlässigt wurden; einige Tiere waren bereits verendet. Die Tiere wurden mit Hilfe einer aufgebotenen Tierärztin versorgt und später in einem Tierheim
untergebracht. 
 
Bei der weiteren Kontrolle der Halle stiess die Polizei zudem  auf  eine  Hanf-Indooranlage mit mehreren Hundert Marihuana-Pflanzen. Am Wohnort des Mieters der Halle fand sie eine weitere Anlage und diverse Betäubungsmittel. Die Anlagen wurden sichergestellt und der Vernichtung zugeführt. Der Beschuldigte, ein 53-jähriger Schweizer, wird wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel- und das Tierschutzgesetz angezeigt.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?
Bewerte diesen Artikel
0