Home | Nachrichten | Regional | Ostschweiz | Ausserrhoden: Zivilstandsereignisse können wieder veröffentlicht werden

Ausserrhoden: Zivilstandsereignisse können wieder veröffentlicht werden

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Eine Publikation von Geburten, Trauungen, Eintragungen von Partnerschaften und Todesfällen ist in Appenzell Ausserrhoden wieder möglich.

Der Bundesrat hatte per 1. Juli 2017 eine Änderung der eidgenössischen Zivilstandsverordnung beschlossen. Damit hat er auch die Möglichkeit der Kantone aufgehoben, Zivilstandsereignisse zu veröffentlichen. Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hob daher auch die entsprechende Bestimmung im kantonalen Recht auf.

Nach wie vor wünschen die Gemeinden aber eine Möglichkeit zur Veröffentlichung von Zivilstandsereignissen. Nun liegt eine Lösung vor, die mit dem kantonalen Datenschutz-Kontrollorgan abgestimmt ist: Eine Publikation von Geburten, Trauungen, Eintragungen von Partnerschaften und Todesfällen ist mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung der Betroffenen wieder möglich. Auf eine entsprechende gesetzliche Grundlage für die Veröffentlichung wird im kantonalen Recht aber verzichtet, weil sie keinen Mehrwert brächte.

Damit ist es jeder Ausserrhoder Gemeinde überlassen zu entscheiden, ob und wie sie bestimmte Zivilstandsereignisse publizieren will. Wenn eine Gemeinde publiziert, dann hat sie aber vorgängig mit dem entsprechenden Formular, das vom Kanton abgegeben wird, die Zustimmung der betroffenen Personen einzuholen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Migrationspakt
Ein Zuger Nationalrat will die Unterzeichnung des UNO-Migrationspakts stoppen, unter anderem, weil er die Zensur der Presse enthält. Was denken Sie?.