Home | Nachrichten | Regional | Ostschweiz | Erstinformationsgespräche für Migranten

Erstinformationsgespräche für Migranten

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Seit über einem Jahr bietet im Kanton Appenzell-Ausserrhoden die Informationsstelle Integration INFI in Herisau Erstinformationsgespräche zu den Lebensbedingungen, Rechten und Pflichten im Kanton an. Ab August 2019 werden diese am neuen Standort an der Kasernenstrasse 17 in Herisau durchgeführt. Die INFI ist Teil des Kantonalen Integrationsprogramms 2018–2021 und wird vom Kanton in Zusammenarbeit mit den zwanzig Ausserrhoder Gemeinden geführt.

2018 fanden rund 400 Erwachsene, Jugendliche und Kinder aus dem Ausland in Appenzell Ausserrhoden ihr neues Zuhause. Zwei Drittel der Personen kamen wegen einer Erwerbstätigkeit, ein Drittel reiste im Rahmen eines Familiennachzuges ein. Der Prozess der Integration will begleitet sein. Entscheidend ist, wie die Integration im Kanton von Beginn an gelingt, und wie sie zur Weiterentwicklung unserer Gesellschaft beiträgt. Trotz Freiwilligkeit der Erstinformationsgespräche konnten bereits im ersten Jahr rund die Hälfte der neuzuziehenden Personen erreicht werden, was ein grosser Erfolg ist.

184 Migranten wurden über die Lebensbedingungen, Rechte und Pflichten im Kanton informiert. Während den einstündigen Gesprächen standen hauptsächlich die Themen Bildungssystem, Gesundheitswesen, Arbeitswelt und sozialversicherungsrechtliche Fragen im Fokus.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?