Home | Nachrichten | Regional | Ostschweiz | Tote Fische in Fluss bei Brusio entdeckt

Tote Fische in Fluss bei Brusio entdeckt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Im Fluss Poschiavino bei Brusio sind am Donnerstag 8. August und am Freitag 9. August insgesamt 97 tote Fische gefunden worden. Die Fischereiaufsicht des Amts für Jagd und Fischerei Graubünden ist von einem Fischer auf die toten Tiere aufmerksam gemacht worden.

Die verendeten Fische sind zwischen dem Einlauf der ARA Brusio und der italienischen Grenze auf einer Länge von rund einem Kilometer des Flusses Poschiavino gefunden worden. Die Kantonspolizei Graubünden hat vor Ort die Untersuchungen geleitet und Anzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Die Ursache für das Fischsterben ist noch nicht bekannt. Ein Zusammenhang mit der ARA Brusio kann nicht ausgeschlossen werden. Das Amt für Natur und Umwelt wurde über den Sachverhalt ebenfalls in Kenntnis gesetzt.

Die zuständigen Behörden in Italien haben keine weiteren toten Fische gefunden.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?