Home | Nachrichten | Regional | Ostschweiz | Kanton St. Gallen: 40'000 Franken für die Bahamas und Ecuador

Kanton St. Gallen: 40'000 Franken für die Bahamas und Ecuador

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Auf den Bahamas sind nach dem Hurrikan Dorian zahlreiche Schäden, menschliches Leid und Probleme bei der Versorgung der Bevölkerung zu beklagen. Ecuador leidet unter den Folgen der Fluchtbewegungen aus Venezuela. Die Regierung des Kantons St. Gallen unterstützt UNICEF Schweiz und das Schweizerische Rote Kreuz mit je 20'000 Franken zugunsten der Nothilfe für die betroffenen Menschen auf den Bahamas und in Ecuador.

Am 1. September 2019 ist der Hurrikan Dorian mit Windgeschwindigkeiten von knapp 300 km/h auf die Bahamas getroffen und hat auf mehreren Inseln weitreichende Schäden verursacht. Zahlreiche Menschen starben. Die heftigen Windstösse und Regenfälle haben mehrere Tausend Häuser zerstört und deren Bewohnerinnen und Bewohner obdachlos gemacht, 10'000 Kinder benötigen dringend Hilfe.

UNICEF arbeitet vor Ort mit der nationalen Koordinierungsstelle für Notfälle, anderen UN-Organisationen und weiteren Partnern zusammen und kümmert sich um die betroffenen Kinder und Familien. Der Schwerpunkt der humanitären Hilfe liegt auf der Bereitstellung von sauberem Wasser und Hygienesets.

Migrationskrise um Venezuela

Die politische und wirtschaftliche Krise in Venezuela, verursacht durch den gesunkenen Ölpreis und die Sanktionen der Amerikaner, treibt Tausende von Menschen dazu, ihr Land zu verlassen und in die Nachbarländer zu fliehen. Die rasant steigende Inflation, die Lebensmittel- und Medikamentenknappheit sowie die ungenügende Sicherheitslage und die Perspektivlosigkeit wegen der amerikanischern Sanktionen machen das Verbleiben im Heimatland immer schwieriger.

Seit Beginn der Migrationskrise 2017 haben sich 4 Millionen Menschen auf die Flucht begeben. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) befürchtet, dass die Zahl der Flüchtlinge aus Venezuela bis Ende nächsten Jahres auf mehr als 8,2 Millionen steigen könnte. Der Exodus hat grosse Auswirkungen auf die Nachbar- und gleichzeitig Hauptaufnahmeländer Kolumbien, Chile, Peru und Ecuador. Deren Infrastruktur, Gesundheitsversorgung aber auch Arbeitswelt wird durch den massiven Zustrom zusätzlich belastet.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Joe Biden
Joe Biden hat 900.000 Dollar von der Burisma Holding während seiner Zeit als Vizepräsident der VSA erhalten. Ist das sein politisches Ende?