Home | Nachrichten | Regional | Ostschweiz | Thurgau: Besuch des Schweizer Botschafters in der BRD

Thurgau: Besuch des Schweizer Botschafters in der BRD

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der Schweizer Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Paul Seger, hat dem Kanton Thurgau am 3. Dezember 2019 einen Besuch abgestattet. Bei den Gesprächen mit dem Regierungsrat ging es um Verkehrs- und Grenzthemen aber auch die Politik in Europa wurde thematisiert.

Botschafter Seger wurde durch den Gesamtregierungsrat auf Schloss Frauenfeld empfangen. Dort fand ein interessanter Austausch zu verschiedenen Themenfeldern statt. Zu den besprochenen Themen gehörte etwa die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Verkehr. Alle Anwesenden waren sich einig, dass alleine durch den ständigen Anstieg von Waren und Personen, welche die Grenze passieren, eine enge Zusammenarbeit und die Realisierung von gemeinsamen Projekten mit Süddeutschland sehr wichtig ist. Daneben wurde die Europolitik und die Idee thematisiert, den Austausch zwischen Deutschland und der Schweiz zu intensivieren. Der Botschafter orientierte zudem über die politischen Entwicklungen in Deutschland und deren Auswirkungen auf die Schweiz.

Nach diesem offen geführten Gespräch wurde der Botschafter von Regierungsrat Walter Schönholzer und Regierungsrätin Carmen Haag zu einem gemeinsamen Mittagessen ins Schloss Brunnegg eingeladen. Anschliessend ging es für den Botschafter weiter nach Kreuzlingen, wo er den Stadtpräsidenten Thomas Niederberger traf und am Beispiel Kreuzlingens konkrete grenzüberschreitende Projekte besprochen wurden.

 

Bildlegende: Der Schweizer Botschafter in Deutschland, Dr. Paul Seger, (3.v.l.) hat den Regierungsrat des Kantons Thurgau auf Schloss Frauenfeld zu Gesprächen getroffen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?