Home | Nachrichten | Regional | Ostschweiz | Kriminalität in Ausserrhoden hat stark zugenommen

Kriminalität in Ausserrhoden hat stark zugenommen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Die Aufklärungsquote aller Straftaten gegen das Strafgesetzbuch (StGB) liegt bei 66%. Die Gesamtzahl der Straftaten nach StGB liegt für das Jahr 2019 bei 1‘778, was einer Zunahme gegenüber dem Vorjahr von 12 Prozent gleich kommt.

Die Gesamtzahl der Straftaten nach StGB liegt für das Jahr 2019 bei 1‘778 (*1‘586), was einer Zunahme von 12 Prozent entspricht. 39,7% (*36,5%) der Straftaten waren Vermögensdelikte, 12,8% (*13,4%) Delikte gegen die Freiheit, 5,3% (*6,4%) Delikte gegen Leib und Leben, 3,4% (*2,5%) Delikte gegen die sexuelle Integrität, 17,3% (*17,4%) Delikte gegen die öffentliche Gewalt und 21,6% (*23,8%) übrige Straftaten. Die Aufklärungsquote aller Straftaten gegen das Strafgesetzbuch (StGB) liegt bei 66% (*67,4%).

Gewaltstraftaten
Bei den Gewaltstraftaten wurde eine Zunahme von 1% auf 164 (*163) Straftaten verzeichnet. Die schwere Gewalt stieg mit 4 (*2) Straftaten an. Keine (*0) Tötungsdelikte mussten verzeichnet werden. Es gelangte eine (*1) schwere Körperverletzung zur Anzeige. Die Zahl der einfachen Körperverletzungen ging mit 11 (*13) zurück. Die Aufklärungsquote aller Gewaltstraftaten ist mit 92,1% (*93,9%) erneut erfreulich hoch.

Straftaten gegen die sexuelle Integrität
Bei den Straftaten gegen die sexuelle Integrität weist die Statistik eine Zunahme auf 60 Delikte (*39) aus. Vergewaltigungen wurden 3 (*1), sexuelle Nötigungen 4 (*4) und sexuelle Belästigungen 2 (*3) zur Anzeige gebracht“. Die Aufklärungsquote aller Straftaten gegen die sexuelle Integrität beträgt 96,7% (*97,4%).

Straftaten gegen das Vermögen
Die Straftaten gegen das Vermögen haben mit 705 (*579) Straftaten zugenommen. Die Zahl der Diebstähle (ohne Fahrzeuge) ist auf 228 (*226) angestiegen. Raubdelikte mussten 2 (*0) verzeichnet werden. Die Zahl der Einbruchdiebstähle ist auf 52 (*72) gesunken. Die Aufklärungsquote aller Vermögensdelikte liegt bei 36,7% (*34,7%).

Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz
Die Zahl der registrierten Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz beträgt 206 (*190) und ist somit um 8% angestiegen.

* Vorjahreszahlen (2018)

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Staatlich finanzierte Medien
Systemrelevante Schweizer Medien erhalten mittlerweile Abermillionen Franken an Förderung und Unterstützung. Macht sie dies vertrauenswürdiger oder eher das Gegenteil?