Home | Nachrichten | Regional | Ostschweiz | Universität St.Gallen (HSG) auch weiterhin auf Platz 1

Universität St.Gallen (HSG) auch weiterhin auf Platz 1

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Das Studienprogramm Master in Strategy and International Management der Universität St.Gallen (HSG) ist von der «Financial Times» zum weltweit besten Master-Programm in Wirtschaft gekürt worden. Die HSG holt sich diesen Sieg bereits zum zehnten Mal in Folge.

Die «Financial Times» hat erneut internationale Master-Programme in Wirtschaft miteinander verglichen. In diesem Jahr hat sie dazu 90 verschiedene Programme untersucht. Die Universität St.Gallen landet dabei mit dem Master in Strategy and International Management (SIM-HSG) bereits zum zehnten Mal in Folge auf Platz 1, wie es in einer Mitteilung der HSG heisst. Das Management-Master-Programm der HEC Paris schafft es auf Platz 2 vor den Programmen von Essec Business School aus Paris und London Business School.

«Mit der Einführung dieses Programms im Jahr 2004 wollten wir einen anderen und ganzheitlichen Ansatz für die Managementausbildung verfolgen», wird Omid Aschari in der Mitteilung zitiert, Geschäftsführender Direktor des SIM-HSG. «Managementfähigkeiten können vermittelt werden – die Führungseinstellung aber muss aus dem Inneren des Einzelnen heraus geweckt werden. Der SIM-HSG bietet eine intensive Lernumgebung, die beide Dimensionen umfasst.»

Für die Rangliste zieht die «Financial Times» Daten von Wirtschaftsuniversitäten und -fakultäten sowie Absolventen der Programme heran. «Kriterien sind zum Beispiel, ob die definierten Ziele des Programms auch erreicht werden, Diversität (je 50% Frauen und Männer studieren im SIM-HSG), Internationalität, Career Services oder ‚Preis-/Leistungsverhältnis‘ des Master-Studiengangs», informiert die HSG.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?