Home | Nachrichten | Regional | Westschweiz | Wallis: Helfer bei Rettungsaktion tödlich verunglückt

Wallis: Helfer bei Rettungsaktion tödlich verunglückt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Am Montagnachmittag stürzte ein Skitourengänger auf dem Grenzgletscher in eine Gletscherspalte. Eine Gruppe Skitourenfahrer wurde auf den Unfall aufmerksam und leistete Hilfe. Während der Rettungsaktion stürzten ebenfalls zwei Helfer in eine Spalte. Ein von ihnen kam dabei ums Leben. Der Zweite wurde verletzt ins Spital eingeliefert.

Der Unfall ereignete sich gegen 14:00 Uhr auf einer Höhe von ca. 4’300 m. ü. Meer. Zwei Skitourenfahrer befanden sich angeseilt im Aufstieg von der Monte-Rosa-Hütte zum Lisjoch, als einer der beiden in eine Gletscherspalte stürzte. Sein Begleiter konnte den Sturz auffangen.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich ein Bergführer mit sechs Gästen auf der Abfahrt von der Margherita-Hütte in Richtung Lisjoch. Die Gruppe hörte die Hilferufe und leistete sofort Unterstützung. Während der Rettung brach auf einmal die Schneedecke ein, wodurch zwei Gäste des Bergführers in die Gletscherspalte fielen.

Aufgrund der Witterungsverhältnisse mussten die Einsatzkräfte der Rettungsstation Zermatt ca. 900 Höhenmeter zu Fuss zur Unfallstelle aufsteigen. In dieser Zeit konnten zwei Personen aus der Gletscherspalte geborgen werden. Einer der beiden verunfallten Helfer wurde verletzt ins Spital Visp überführt. Der zweite Helfer verstarb jedoch auf der Unfallstelle.

Aufgrund der prekären Witterungsverhältnisse konnte der Verstorbene bislang nicht geborgen werden. Die formelle Identifizierung des Opfers steht noch aus.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

 

Foto: © Ximonic (Simo Räsänen)/CC-BY-SA-4.0

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?