Home | Nachrichten | Regional | Westschweiz | Betrügerische Handwerker im Kanton Wallis unterwegs

Betrügerische Handwerker im Kanton Wallis unterwegs

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

In letzter Zeit sind bei der Kantonspolizei vermehrt Meldungen über Handwerker eingegangen, welche Maler- oder Messerschleifarbeiten an der Haustüre angeboten haben. Die geleisteten Arbeiten waren teils mangelhaft die Preise waren überrissen.

Die Angebote von reisenden Handwerkern sind nicht neu. Sie erscheinen unangemeldet an der Haustüre und bieten günstig Renovierungs-, Unterhalts- und Reinigungsarbeiten oder das Schleifen von Messern an.

Die Handwerker benutzen teils Fahrzeuge mit Schweizer oder Walliser Kontrollschildnummern. Zudem legen sie Visitenkarten vor, um damit zusätzlich das Vertrauen zu gewinnen. Oft handelt es sich jedoch nicht um ausgebildete Berufsleute. Zudem besitzen die Handwerker in der Regel keine Arbeitsbewilligung.

Vor einiger Zeit bezahlte ein 86-jähriger Rentner aus dem Mittelwallis für Malerarbeiten einen überrissenen Preis. Vorgängig wurden eine Offerte von CHF 4’500.00 festgelegt. Schlussendlich bezahlte der Rentner jedoch einen Betrag von insgesamt CHF 22’000.00.

Beim Abschluss von Geschäften an der Haustüre ist stets Vorsicht geboten. Oft werden Personen zu irgendwelchen Abschlüssen von Verträgen bewogen, welche rückblickend eigentlich nicht notwendig gewesen wären.

Die Kantonspolizei empfiehlt daher:

bei geplanten Bau- oder Renovationsprojekten Angebote in Ruhe genau prüfen sowie verschiedene Offerten von seriösen Firmen einholen.

Sind die veranschlagten Preise unüblich tief, ist Vorsicht geboten.

leisten Sie keine An- oder Vorauszahlungen an unbekannte Personen

Wer unter Druck gesetzt wird oder betrogen worden ist, soll über die Notrufnummer 117 die Polizei informieren.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?