Home | Nachrichten | Regional | Westschweiz | Nationalratspräsidentin und Ständeratspräsident im Wallis

Nationalratspräsidentin und Ständeratspräsident im Wallis

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Nach den Kantonen Tessin, Jura sowie Genf, besuchen Nationalratspräsidentin Isabelle Moret und Hans Stöckli diese Woche das Wallis. Auch dieser Besuch ist in erster Linie der Corona-Krise und deren Folgen gewidmet. Die beiden Ratspräsidenten wollen sich direkt vor Ort über die Situation im Kanton informieren lassen.

Nationalratspräsidentin Moret traf bereits am Montagnachmittag im Wallis ein, um das interkantonale Spital (Waadt-Wallis) Riviera Chablais in Rennaz zu besuchen. Dort hat sie mit dem interimistischen Leiter des Spitals, Professor Pierre-François Leyvrat wie auch mit Catherine Labouchère, Präsidentin des waadtländischen Spitalverbandes, Gespräche geführt. Heute schliesst sich Ständeratspräsident Stöckli an. Gemeinsam schauen sie sich Unternehmen, welche auf schnelle Bluttest spezialisiert sind, im Technologiestandort BioArk in Monthey an, tauschen sich mit Vertreterinnen und Vertretern von Branchen aus dem Tourismus, der Gastronomie oder aus dem Veranstaltungssektor, die von den Auswirkungen der Pandemie besonders betroffen sind aus.

Weitere Treffen mit Vertretern aus der Medtech-Branche, dem Walliser Kantonsarzt Christian Ambord sowie mit der Leitung und Angestellten des Kantonsspitals in Sitten stehen ebenfalls auf dem Programm. Gegen Abend treffen Isabelle Moret und Hans Stöckli den Präsidenten des Grossen Rates, Olivier Turin. Nach einem Besuch bei des Industrieunternehmens Lonza am Mittwochmorgen, empfängt der Walliser Staatsrat die beiden nationalen Politiker zum Abschluss ihrer Reise ins Wallis.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?