Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Verkehrsamt Pfäffikon wird an die aktuellen Bedürfnisse angepasst

Verkehrsamt Pfäffikon wird an die aktuellen Bedürfnisse angepasst

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Das Verkehrsamt Ausserschwyz in Pfäffikon wird an die aktuellen und zukünftigen Anforderungen angepasst: Eine zusätzliche Prüfbahn, die Erweiterung des Verwaltungs- und Kundenbereichs sowie die Sanierung der Gebäudehülle schaffen die betrieblichen Voraussetzungen für die nächsten 20 bis 25 Jahre. Der Regierungsrat legt dem Kantonsrat dafür eine Ausgabenbewilligung von 7 Mio. Franken vor.

Das Verkehrsamt in Pfäffikon wurde 1980 gebaut und weist nach 36 Betriebsjahren einen erheblichen Instandsetzungsbedarf auf. Zudem können die Prüfkapazitäten schon lange nicht mehr mit dem rasch steigenden Fahrzeugbestand Schritt halten. Wurden bei der Inbetriebnahme des Verkehrsamts noch 5500 Fahrzeuge pro Jahr geprüft, waren es im vergangenen Jahr bereits über 20‘000 Prüfungen. Damit die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfintervalle eingehalten werden können, ist der Bau einer zusätzlichen Prüfbahn vorgesehen. Zudem werden die Nebenräume für die Kunden und für die Mitarbeitenden erweitert und an die aktuellen Bedürfnisse angepasst. Auch die Gebäudehülle muss saniert werden.

Sanierung und Erweiterung unter laufendem Betrieb

Wenn der Kantonsrat der Ausgabenbewilligung zustimmt, sollen die Bauarbeiten im Herbst 2017 in Angriff genommen und im Frühling 2019 abgeschlossen werden. Die Sanierungs- und Ausbauarbeiten werden dabei etappenweise ausgeführt, damit der Betrieb des Verkehrsamts jederzeit gewährleistet bleibt. Nach der Erweiterung und Sanierung kann das Verkehrsamt Pfäffikon für weitere 20 bis 25 Jahre betrieben werden.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Medienvertrauen
Amerikaner vertrauen Trump laut einer Umfrage mehr als den Medien. Wie sieht das bei unseren Lesern aus?