Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Anklage wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung

Anklage wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der ausserkantonale Staatsanwalt, welcher den Polizeieinsatz vom vergangenen März 2016 in der Gemeinde Malters (LU) untersucht, hat wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung gegen den Kommandanten und den Leiter der Kriminalpolizei der Luzerner Polizei Anklage erhoben. Das Bezirksgericht Kriens hat als nächste Instanz über die Vorwürfe zu befinden.

Polizeieinsatz in Malters - Suizid 65-jährige Frau
Am Dienstag, 8. März 2016, 16.00 Uhr, hatte die Luzerner Polizei im Rahmen eines Strafverfahrens des Kantons Zürich den Auftrag, in Malters (LU) eine Wohnung zu durchsuchen. Eine Frau, welche sich in der Wohnung aufhielt, verweigerte der Polizei den Zutritt und schoss aus dem Gebäude. Im Verlauf des Polizeieinsatzes hat sich die Frau in der Wohnung mit einer Schusswaffe das Leben genommen.
 
Ausserkantonaler Staatsanwalt führt Untersuchung gegen Einsatzverantwortliche
Der Sohn der Verstorbenen hat bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern gegen die Verantwortlichen des Polizeieinsatzes eine Anzeige u.a. wegen fahrlässiger Tötung eingereicht. Dr. iur. Christoph Rüedi (AG) wurde auf Antrag der Oberstaatsanwaltschaft Luzern vom Kantonsgericht als ausserordentlicher Staatsanwalt mit der Untersuchung beauftragt (Siehe Medienmitteilung vom 29. März 2016 und Medienmitteilung vom 17. Juni 2016).
 
Anklage gegen Verantwortliche wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung

Staatsanwalt Christoph Rüedi hat die Untersuchungen geführt und die Umstände der Selbsttötung abgeklärt. Dazu wurden mehrere Personen befragt. Der Staatsanwalt kommt zum Schluss, dass sich die beiden beschuldigten Personen (Kommandant und Leiter der Kriminalpolizei) für eine Intervention (gewaltsames Eindringen in die Wohnung) entschieden, ohne ausreichend weitere Handlungsalternativen geprüft oder wahrgenommen zu haben. Gemäss Anklage bestehen mehrere Anhaltspunkte dafür, dass die erfolgte Intervention so nicht hätte durchgeführt werden dürfen und unverhältnismässig war.
 
Der zuständige Staatsanwalt hat die beiden Personen entsprechend beim Bezirksgericht Kriens wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Wann die Verhandlung stattfinden wird, ist noch nicht bekannt. Bis dahin gilt die Unschuldsvermutung.



hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Giftgas in Syrien
In Syrien sind Menschen durch Giftgas gestorben. Jetzt ergibt sich die Frage nach dem Nutzen. Wem glauben Sie, nützt dieses Ereignis am meisten?