Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Zwangsheirat ist auch im Kanton Luzern eine Realität

Zwangsheirat ist auch im Kanton Luzern eine Realität

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

In der Schweiz sind Zwangsheiraten verboten. Dennoch sind Dutzende junger Menschen im Kanton Luzern jährlich davon betroffen. Besonders in Sommerferien, wenn viele Familien mit Migrationshintergrund in ihre Herkunftsländer reisen, häufen sich die Fälle. Die Fachstelle Koordination Gewaltprävention macht mit einer Informationsbroschüre auf das Thema aufmerksam.

Zwangsheiraten sind in der Schweiz verboten und unter Strafe gestellt. Dennoch werden Jahr für Jahr junge Frauen wie auch Männer, gegen ihren Willen verheiratet. Die Sommerferien sind in diesem Zusammenhang eine besonders heikle Zeit: Dann reisen viele Familien mit Migrationshintergrund in ihre Herkunftsländer, wo Heiraten angebahnt oder gleich beschlossen werden können.
 
Auch im Kanton Luzern sind jährlich einige Dutzend Jugendliche und junge Erwachsene unmittelbar von Zwangsheiraten betroffen. Konkrete aktuelle Zahlen liegen nicht vor, im Rahmen des Bundesprogramms zur Bekämpfung von Zwangsheiraten läuft aber gegenwärtig eine schweizweite Erhebung. Erfahrungen von Fachstellen deuten darauf hin, dass die Zahlen seit Jahren tendenziell steigen.
 
Aus diesem Grund hat die Fachstelle Koordination Gewaltprävention in diesen Tagen die Informationsbroschüre «Wer entscheidet, wen du heiratest?» versandt. Adressaten sind in erster Linie die Schulen der Oberstufe, die Berufsschulen, die Schulsozialarbeit sowie die Jugendtreffs und die Beratungsstellen im Kanton Luzern. Diese Anlaufstellen kommen erfahrungsgemäss am ehesten mit potenziell Betroffenen in Kontakt und können die Broschüren in ihrer täglichen Arbeit einsetzen.
 
Informationen in zehn Fremdsprachen

Seit dem 1. Juli 2013 ist in der Schweiz das Bundesgesetz über Massnahmen gegen Zwangsheirat in Kraft. Unter Zwang geschlossene Ehen werden ausdrücklich unter Strafe gestellt und von Amtes wegen verfolgt. Zudem werden Eheschliessungen mit Minderjährigen auch bei Ausländerinnen und Ausländern nicht mehr toleriert, selbst wenn sie den Gesetzen des Heimatstaates entsprechen.
 
Dies eine der zentralen Botschaften der Informationsbroschüre, die in zwei Versionen mit je fünf Fremdsprachen und in Deutsch verfasst ist. Weiter vermittelt der Flyer Informationen zu Beratungsstellen sowie -angeboten und gibt Tipps zum Verhalten.

 

Foto: © ambrozinio

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ausser Kontrolle
EU-Chef Juncker ist bei einem Abendessen zum NATO-Gipfel herumgetorkelt und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Was halten unsere Leser für die Ursache?