Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Luzerner Lehrabschlüsse 2017 mit neuem Spitzenwert

Luzerner Lehrabschlüsse 2017 mit neuem Spitzenwert

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

4107 Lernende haben dieses Jahr im Kanton Luzern erfolgreich ihre Lehrzeit abgeschlossen. Das Qualifikationsverfahren wurde in 311 verschiedenen Lehrberufen durchgeführt. Die Erfolgsquote erreichte mit 95.51 Prozent einen neuen Spitzenwert. Auch die Zahl der Berufsmaturabschlüsse ist im Vergleich zum Vorjahr um 23 gestiegen.

Im Kanton Luzern haben 4107 Lernende (2016: 4087) ihren Lehrabschluss erfolgreich bestanden. Die Erfolgsquote erreicht einen neuen Spitzenwert: 95.51 Prozent (2016: 94.89). Die Lehren wurden in 311 verschiedenen Berufen abgeschlossen. An den diversen Lehrabschlussfeiern erhielten die Jugendlichen ihr Eidgenössisches Berufsattest (EBA) oder Fähigkeitszeugnis (EFZ) und das Berufsmaturitäts-Diplom. 279 Lernende glänzten mit einem Topresultat, das durch eine Ehrenmeldung ausgezeichnet wurde (ab Notendurchschnitt 5.4) – drei Lernende reüssierten sogar mit einer sagenhaften Note von 5.9.

Berufsmatura: Zahl der Abschlüsse steigt
Ein leicht steigender Trend zeigt sich bei der Berufsmaturität: 689 Berufsmaturandinnen und -maturanden durften ihr Diplom in Empfang nehmen und erlangten somit die Fachhochschulreife. Dies sind 23 Abschlüsse mehr als im vergangenen Jahr.
 
Etwas mehr als die Hälfte, 357 Kandidatinnen und Kandidaten, haben einen Vollzeit- oder berufsbegleitenden Lehrgang im Anschluss an eine bereits abgeschlossene Berufslehre gewählt. 332 Lernende haben die Berufsmaturität lehrbegleitend absolviert. Am beliebtesten sind nach wie vor die zwei Ausrichtungen Technik, Architektur, Life Sciences sowie Wirtschaft und Dienstleistungen –Typ Wirtschaft, welche von rund

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Türkei in die EU
Erdogan besteht auf die volle Mitgliedschaft in der EU (siehe smopo.ch). Was halten unsere Leser davon ?