Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Kanton Zug im Visier von Betrügern

Kanton Zug im Visier von Betrügern

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Im Kanton Zug haben sich mehrere Betrugsfälle mit gefälschten E-Mails ereignet. Die Deliktssumme beträgt über 600'000 Franken. Die Polizei warnt und ruft zur Vorsicht auf.

In Zeiten des elektronischen Zahlungsverkehrs werden Rechnungen in vielen Geschäfts-bereichen nicht mehr per Post, sondern nur noch elektronisch versandt. Genau diesen Umstand machen sich Kriminelle zu nutzen, fangen wichtige E-Mails ab und verändern die Inhalte ganz oder teilweise. In diesen manipulierten elektronischen Rechnungen wird darauf hingewiesen, dass sich die Bankverbindung des Rechnungsstellers geändert hat und der offene Rechnungsbetrag auf das neue Konto überwiesen werden muss. In einzelnen Fällen verschicken die Betrüger zusätzlich gefälschte Dokumente per Briefpost, um den manipulierten E-Mail Verkehr glaubwürdig zu machen. Oft handelt es sich um E-Mail Accounts ausländischer Produktionsfirmen oder Lieferanten, mit denen man seit Jahren eng zusammenarbeitet.

Im Kanton Zug sind in den letzten Wochen bereits mehrere Unternehmen Ziel dieser Betrugsmasche geworden. Dabei ist es der unbekannten Täterschaft gelungen, über 600'000 Franken zu ergaunern.

Die Zuger Polizei rät zu einem gesunden Misstrauen und gibt folgende Tipps:

  • Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter, machen Sie diese Betrugsmasche in Ihrem Unternehmen bekannt.
  • Überprüfen Sie E-Mails mit Rechnungen sorgfältig auf den richtigen Absender und die korrekte Schreibweise der E-Mail Domain. 
  • Prüfen Sie bei verdächtigen E-Mails die vorliegenden Informationen zwingend über einen zweiten Kommunikationskanal. Nutzen Sie dafür das Telefon und nicht das E-Mail.
  • Besonders bei Angaben einer neuen Bankverbindung im Ausland sollte man sehr vorsichtig und misstrauisch sein.
  • Falls ein Unternehmen Opfer eines solchen Betrugs geworden ist, muss umgehend die Bank wie auch die Polizei informiert werden. Eventuell kann das verlorene Geld durch rechtzeitige Massnahmen zurückgeholt werden.
hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Migrationspakt
Ein Zuger Nationalrat will die Unterzeichnung des UNO-Migrationspakts stoppen, unter anderem, weil er die Zensur der Presse enthält. Was denken Sie?.