Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | 11-Jähriger täuschte Verkehrsunfall vor

11-Jähriger täuschte Verkehrsunfall vor

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Ein 11-jähriger Knabe im Kanton Luzern hatte angegeben, in Sursee von einem Auto angefahren worden zu sein. Ermittlungen haben ergeben, dass der Unfall nie stattgefunden hat und vorgetäuscht war.

Am Mittwoch letzter Woche wurde der Polizei gemeldet, dass es an der Centralstrasse in Sursee zu einem Unfall zwischen einem Radfahrer und einem Auto gekommen sei. Die unbekannte Fahrzeuglenkerin habe sich von der Unfallstelle entfernt, ohne ihre Angaben zu hinterlassen . Der 11-jährige Knabe wurde damals vom Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren.
 
Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass der Unfall von dem Jungen vorgetäuscht worden war und nie stattgefunden hat. Als Motiv gab der 11-jährige Knabe an, dass er keine Lust gehabt habe, in die Schule zu gehen.
 
Die Untersuchung führt die Jugendanwaltschaft des Kantons Luzern.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Rassistisch oder nicht?
Worte wie "Negerkuss" oder "Mohrenkopf" sind heuzutage wegen angeblichem Rassismus verboten. Woran denken unsere Leser dabei?