Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Stadtluzerner Kinderparlament vergibt Preise

Stadtluzerner Kinderparlament vergibt Preise

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Im Rahmen der Wahlsession des Kinderparlaments findet am Mittwoch, 13. Dezember 2017, die offizielle Übergabe des Goldenen Lollipops 2017 an den HistoryKids Club des historischen Museums Luzern und der Sauren Zitrone 2017 an den Stadtrat von Luzern statt.

Den Goldenen Lollipop verleiht das Kinderparlament dieses Jahr dem Historischen Museum, Kanton Luzern für das Angebot «HistoryKids Club». Laut den Kinderparlamentarierinnen und -parlamentariern ist das Angebot des HistoryKids Club eines der vielfältigsten, erlebnisreichsten sowie coolsten Angebote für Kinder aus der Region Luzern. Aufgrund der günstigen Jahresmitgliedschaft von 20 Franken ist es für alle Kinder zugänglich.

Der Goldene Lollipop wird von Christoph Lichtin, Direktor, und Walti Mathis, Vize-Direktor des Historischen Museums, entgegengenommen.

Die Kinderparlamentarierinnen und -parlamentarier fühlen sich auf dem Velo in der Stadt nicht sicher und benützen es deshalb selten. Sie wünschen sich von der Stadt Velowege, die auch aus der Kinderperspektive (Augenhöhe von 1.20 Metern) sicher sind. Auch hätten sie gerne intensiveres Verkehrstraining durch die Polizei.

Die Saure Zitrone wird stellvertretend für den Stadtrat von Roland Koch, Bereichsleiter Mobilität im Tiefbauamt der Stadt Luzern, entgegengenommen.

Nach der Preisübergabe findet die Wahlsession statt. Das Co-Präsidium wird für das Jahr 2018 neu gewählt. Für musikalische Unterhaltung sorgt anschliessend ein ehemaliges Mitglied des Kinderparlaments.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?