Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Schwyzer Bevölkerung hat um 0.8 Prozent zugenommen

Schwyzer Bevölkerung hat um 0.8 Prozent zugenommen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Seit 1986 wächst der Bestand der ständigen Wohnbevölkerung im Kanton Schwyz kontinuierlich an, letztes Jahr um 0.8 Prozent auf total 155 778 Personen. Damit bewegt sich das Wachstum auf dem langjährigen Niveau.

Gemäss der alljährlichen Erhebung bei den Bezirken und Gemeinden sowie beim Staatssekretariat für Migration zählte die ständige Wohnbevölkerung im Kanton Schwyz per 31. Dezember 2017 total 155 778 Personen. Dies entspricht einer Zunahme um 1303 Personen (+0.8 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. Damit liegt das Bevölkerungswachstum knapp unter dem Vorjahreswert von 0.9 Prozent, bewegt sich aber weiterhin im langjährigen Durchschnitt.

Die Bevölkerung hat sich in den einzelnen Bezirken gegenüber dem Vorjahr prozentual wie folgt verändert: Küssnacht +2.6 (2016: +0.1), Einsiedeln +1.3 (+1.6), March +0.7 (+1.5), Gersau +0.7 (+1.2), Schwyz +0.7 (+0.6) und Höfe +0.2 (+0.8). Die grösste relative Bevölkerungszunahme verzeichneten die Gemeinden Steinerberg (+3.7 Prozent), Küssnacht (+2.6 Prozent) und Tuggen (+2.2 Prozent), was einer absoluten Zunahme von 34 Personen in Steinerberg, 324 Personen in Küssnacht und 71 Personen in Tuggen entspricht.

2017 nahm die Bevölkerung in sieben Schwyzer Gemeinden ab, während im Vorjahr sechs Gemeinden Bevölkerungsrückgänge zu vermelden hatten. Es waren dies die Gemeinden Innerthal (-9.2 Prozent; -18 Personen), Morschach (-1.5 Prozent; -16 Personen), Alpthal (-0.8 Prozent; -5 Person), Muotathal (-0.6 Prozent; -22 Personen), Wollerau (-0.3 Prozent, -19 Personen), Oberiberg (-0.3 Prozent; -3 Personen) und Altendorf (-0.1 Prozent; -10 Personen).

Fünf (2016: sechs) Gemeinden wuchsen um 100 oder mehr Personen, nämlich Küssnacht (+324), Einsiedeln (+192), Schwyz (+114), Arth (+110) und Schübelbach (+103).

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung im Kanton Schwyz hat um 778 (2016: +740) Personen zugenommen. Der Ausländeranteil an der Bevölkerung erhöht sich damit auf 20.3 Prozent (2016: 20.0 Prozent). In den Bezirken Einsiedeln (15.0) und Schwyz (16.9) liegt der Ausländeranteil unter dem kantonalen Mittel. Die anderen vier Bezirke weisen einen überdurchschnittlichen Anteil an Ausländern auf: Höfe (25.9), March (22.5), Gersau (22.5) und Küssnacht (21.5).

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vote électronique
In Estland und der Schweiz gibt es die elektronische Abstimmung «Vote électronique» und bald auch in Russland. Was halten unsere Leser davon?