Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Serbischer Einbrecher auf der Flucht verhaftet

Serbischer Einbrecher auf der Flucht verhaftet

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Zuger Polizei hat einen Serben festgenommen, der in einen Garagenbetrieb eingebrochen ist. Auf der Flucht versteckte er sich hinter einem Gartenstuhl.

In der Nacht auf Montag, kurz nach 02:30 Uhr, hörte eine aufmerksame Anwohnerin ungewöhnliche Geräusche aus einem Garagenbetrieb an der Chamerstrasse in Rotkreuz. Sie meldete ihre Wahrnehmung umgehend dem Polizeinotruf 117. Beim Eintreffen der ersten Patrouille vor Ort sahen die Einsatzkräfte einen Mann aus dem Gebäude kommen. Als er die Polizei erblickte, ergriff er sofort die Flucht. Trotz mehrmaliger Aufforderung, stehen zu bleiben, rannte er weiter und kletterte über einen Zaun. In einer angrenzenden Liegenschaft versteckte sich der Einbrecher hinter einem Gartenstuhl. Dort wurde er von den Einsatzkräften jedoch wenige Minuten später gefunden und festgenommen.

Beim mutmasslichen Einbrecher handelt es sich um einen 43-jährigen Mann aus Serbien. Es wird geprüft, ob er noch für weitere Straftaten in Frage kommt.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, war beim Einbruch in den Garagenbetrieb ein Komplize dabei. Diesem gelang jedoch die Flucht.

Verdächtige Wahrnehmungen sofort melden

Der Fall zeigt, wie wichtig es ist, verdächtige Wahrnehmungen sofort der Polizei zu melden. Die Strafverfolgungsbehörden sind auf die Mithilfe von couragierten Bürgerinnen und Bürgern angewiesen.

Zögern Sie deshalb nicht den Polizeinotruf 117 zu wählen, wenn:

• sich unbekannte Personen in verdächtiger Weise in Ihrem Haus oder Ihrem Quartier aufhalten.

• Fahrzeuge auffällig langsam durch Ihr Quartier unterwegs oder parkiert sind.

• unüblicher Lärm oder unübliche Geräusche in Ihrem Haus oder aus der Nachbarschaft hörbar sind.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Völkerrechtliche Verträge
Wer sollte über die Kündigung oder Änderung völkerrechtlicher Verträge entscheiden?