Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Radon-Messkampagne im Uri

Radon-Messkampagne im Uri

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Das Amt für Umweltschutz hat die Radonbelastung in den Urner Schulen und Kindergärten untersucht. Mehr als 150 Räume wurden ausgemessenen – sieben davon müssen zum Schutz der Schülerinnen und Schüler nun genauer untersucht werden.

Der Kanton Uri ist ein typisches Radongebiet. Im geologischen Untergrund entsteht das radioaktive Gas auf natürliche Art. Es tritt aus Gestein und Böden aus und kann sich in Häusern ansammeln. Radon ist geruchsneutral. Man bemerkt den Austritt nur, wenn man gezielt danach sucht. Personen, die über einen langen Zeitraum Radon einatmen, sind in ihrer Gesundheit gefährdet.

Schutz der Kinder gewährleisten

Der Bund verpflichtet die Kantone, die Radonbelastung in Schulen und Kindergärten zu ermitteln. Mit der Revision der Strahlenschutzverordnung 2017 wurde der als Referenzwert bezeichnete Grenzwert deutlich verschärft. Das Amt für Umweltschutz hat daher vor einiger Zeit die entsprechenden Untersuchungen in die Wege geleitet, um sicherzustellen, dass die Urner Schulkinder vor den Gefahren von Radon gut geschützt sind.

Mehr als 90% unterhalb des Grenzwertes

Nun liegen die Ergebnisse der gross angelegten Messung vor. Von den 152 gemessenen Räumen in Urner Schulen liegt die Radonbelastung in rund 90 % unterhalb des Referenzwerts. Von den höher belasteten Räumen befinden sich viele in den Untergeschossen und werden lediglich als Reserve- oder Lagerräume verwendet. Die Radonbelastung in diesen schwach benutzten Räumen ist daher nicht relevant.

Keine akute Gefahr für Kinder

Bei sieben aktiv genutzten Schulräumen wurde hingegen eine erhöhte Radonbelastung festgestellt. Hier hat das Amt für Umweltschutz mittlerweile mit den betroffenen Gemeinden und Schulen Kontakt aufgenommen und wird in Absprache mit den Schulen weitere Abklärungen treffen, um falls notwendig Verbesserungsmassnahmen auszuarbeiten. Eine akute Bedrohung besteht allerdings nicht. So sind auch die erhöhten Messwerte maximal bei rund 1'000 Bq/m3 und damit im Bereich des früheren geltenden, höheren, Referenzwerts.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Neues Jahr 2109
Glauben Sie, dass das neue Jahr insgesamt besser oder schlechter wird?