Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Oberägeri: Nach Wildunfall einfach davon gefahren

Oberägeri: Nach Wildunfall einfach davon gefahren

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Ein Autofahrer hat sich im Kanton Zug nach einer Kollision mit einem Reh von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um das schwer verletzte Tier zu kümmern. Der Lenker konnte ermittelt werden und muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Am Donnerstagmorgen ist es auf der Kantonsstrasse R, zwischen Biberbrugg und Ratenpass zu einem Wildunfall gekommen. Ein Autolenker fuhr in ein Reh, welches die Strasse querte. Ohne sich um das schwer verletzte Tier zu kümmern und die Polizei zu informieren, entfernte er sich von der Unfallstelle.

Der fehlbare Lenker konnte wenig später jedoch ermittelt werden, da am Unfallort das Kontrollschild gefunden wurde. Beim Fahrer handelt es sich um einen 41-jährigen Italiener mit Wohnsitz in der Schweiz. Bei der Befragung gab er an, nicht gewusst zu haben, was er machen muss und er deshalb das noch lebende Reh auf der Fahrbahn liegen gelassen zu haben.

Der 41-Jährige muss sich nun wegen pflichtwidrigem Verhalten nach einem Verkehrsunfall sowie Widerhandlung gegen das Tierschutzgesetz vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantwor-ten. Das Reh wurde beim Zusammenprall so schwer verletzt, dass es wenig später starb.

Richtiges Verhalten bei Wildunfall
Die meisten Wildunfälle ereignen sich in der Abend- und Morgendämmerung. Gebiete mit Wildwechseln erfordern erhöhte Aufmerksamkeit und angepasste Geschwindigkeit. Quert ein Wildtier die Strasse folgen oft noch weitere Tiere. Rücksichtsvolles Fahren trägt zur Unfallverhütung bei. Bei einem Unfall gilt:

  • Anhalten, Warnblinker stellen und die Unfallstelle sichern
  • Die Polizei (Notruf 117) informieren
  • Tier nicht anfassen, ob lebendig oder tot
  • Einem angefahrenen Tier nicht folgen

Das richtige Verhalten trägt auch dazu bei, dass unnötige Schmerzen verhindert und das verletzte Tier, wenn nötig, rasch von seinen Qualen erlöst werden kann.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?