Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Kanton Luzern nimmt Kampf gegen Legionärskrankheit auf

Kanton Luzern nimmt Kampf gegen Legionärskrankheit auf

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Die Fallzahlen der Legionärskrankheit haben in den vergangenen Jahren zugenommen. Der Kanton Luzern nimmt diese Entwicklung ernst und informierte über die neuen rechtlichen Anforderungen des Bundes. Über 100 Hoteliers, Betreiber von Badeanstalten sowie Alters- und Pflegeheimen erfuhren, was ihre Aufgabe ist und was sie gegen den Erreger unternehmen können.

In den vergangenen Jahren sind die Fälle der Legionärskrankheit stark gestiegen. Aus diesem Grund hat der Bund neue rechtliche Anforderungen für wichtige Übertragungswege wie Duschwasser und Sprudelbäder gestellt. Diese betreffen öffentlich zugängliche Anlagen, wie sie beispielsweise in Alters- und Pflegeheimen, Hotels, Schulen oder Badeanlagen vorkommen. Über 100 Interessenvertreterinnen und -vertreter sind der Einladung des Kantons Luzern gefolgt und haben sich über die Neuerungen informiert. Gesundheitsdirektor Guido Graf betonte bereits eingangs: «Die Legionärskrankheit hat ein alarmierendes Mass angenommen, die es zum Schutz der Bevölkerung zu bekämpfen gilt.»
 
Kontrollen durch den Kanton

Die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz ist im Kanton Luzern für den Vollzug der neuen Gesetzte verantwortlich. Wie bei Lebensmittelbetrieben bereits üblich, wird mit periodischen Kontrollen vor Ort überprüft, ob die Anforderungen erfüllt werden. Falls nicht, muss nachgebessert werden. Kantonschemiker Silvio Arpagaus: «Die neuen rechtlichen Anforderungen gelten nur für Anlagen, die der Öffentlichkeit zugänglich sind. In Eigenverantwortung sollten die Anlagen aber auch zu Hause sachgerecht betrieben werden».
 
Korrekte Temperaturen besonders wichtig

Das neue Gesetz verlangt, dass jeder Betrieb mit öffentlichen Dusch- und Badeanlagen präventive Massnahmen gegen Legionellen ergreift. Dabei sind den Gegebenheiten der eigenen Anlage Rechnung zu tragen und Schwachstellen im Wassersystem wie beispielsweise verkalke Anlageteile, Leitungsteile mit stehendem Wasser oder unzureichende Betriebstemperaturen zu identifizieren. Da sich Legionellen nur in einem bestimmten Temperaturbereich wohl fühlen, sind die korrekten Temperaturen für einen sicheren Betrieb besonders wichtig. Als Grundregel gilt, dass kaltes Wasser kalt und heisses Wasser heiss sein muss (siehe Kasten). Bei Temperaturen um 60°C sterben Legionellen ab. Letztlich kann aber nur mit periodischen Laboruntersuchungen sichergestellt werden, ob die Massnahmen wirksam sind und die Qualität des Wassers in Ordnung ist.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Neues Jahr 2109
Glauben Sie, dass das neue Jahr insgesamt besser oder schlechter wird?