Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Waffentragen an Fasnachtsanlässen teilweise verboten

Waffentragen an Fasnachtsanlässen teilweise verboten

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Immer wieder wird festgestellt, dass an Fasnachtsanlässen Waffen wie Softair-, Schreckschuss- und Imitationswaffen getragen werden. Die Polizei empfiehlt, keine derartigen Waffen an die Fasnacht mitzunehmen. Es ist gemäss Waffengesetz verboten, solche Waffen zu tragen und kann zu einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft führen.

Die närrischen Tage rücken immer näher. Bereits läuft im ganzen Kantonsgebiet die Vorfasnacht auf Hochtouren. Immer wieder wird festgestellt, dass kostümierte Fasnächtler (Cowboys, Jäger, Ranger, SWAT-Mitglieder usw.) Waffen mit sich tragen. Softair-, Schreckschuss- und Imitationswaffen gelten gemäss Waffengesetz als Waffen. Das Tragen solcher Waffen in der Öffentlichkeit ist verboten. Das gilt auch während der Fasnacht. Erlaubt sind Gegenstände, welche auf den ersten Blick als Spielzeugwaffen erkennbar oder transparent sind (Beispielfotos: Transparente Spielzeugwaffen).
 
Die Luzerner Polizei wird während der Fasnachtszeit keine Spezialkontrollen wegen Widerhandlungen gegen das Waffengesetz durchführen. Werden aber im Rahmen der verstärkten Präsenz strafbare Handlungen festgestellt, müssen die Beteiligten mit einer Anzeige an die zuständige Staatsanwaltschaft rechnen.

 

Bild: Das Tragen von Softair Pistolen ist verboten

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?