Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Fischsterben nach unbewilligter Wasserentnahme

Fischsterben nach unbewilligter Wasserentnahme

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Unbewilligte Wasserentnahmen aus dem Hofbach in Oberkirch im Kanton Luzern trockneten das Bachbett teilweise aus. Dabei kam es auf einer Schadensstrecke von ca. einem Kilometer zu einem Fischsterben. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.

In den vergangenen Wochen wurde aus dem Hofbach in Oberkirch regelmässig unbewilligt Wasser entnommen. Diese Entnahmen führten dazu, dass das Bachbett teilweise austrocknete. Dadurch kam es zu einem Fischsterben. Die Schadensstrecke dürfte ca. einen Kilometer lang sein. Der Schadensbetrag kann derzeit nicht beziffert werden.
 
Der Verursacher konnte ermittelt werden. Er wird bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.
 
Die Wasserentnahme ist im Kanton Luzern bewilligungspflichtig. Wer ohne Bewilligung Wasser aus Gewässern entnimmt, muss mit einer Anzeige an die zuständige Staatsanwaltschaft rechnen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?