Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Evakuation nach gekipptem Drehbohrgerät in Oberwil

Evakuation nach gekipptem Drehbohrgerät in Oberwil

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

In Oberwil bei Zug ist bei Bauarbeiten ein Drehbohrgerät in Schieflage geraten und drohte auf ein Haus zu stürzen. Die Anwohner konnten unverletzt in Sicherheit gebracht werden.

Am Dienstagnachmittag ist auf einer Baustelle der SBB auf Höhe Mülimatt ein rund 40 Tonnen schweres Drehbohrgerät auf die Seite gekippt. In der Folge drohte es auf ein Mehrfamilienhaus zu stürzen. Die anwesenden Bewohner wurden umgehend evakuiert und in Si-cherheit gebracht. Anschliessend haben Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Zug den Drehbohrer gesichert. Mit einem schweren Pneukran konnte das Baugerät schliesslich aufgerichtet werden.

Verletzt wurde niemand. Aus Sicherheitsgründen war das Gebiet um die Unfallstelle grossräumig abgesperrt. Die genaue Unfallursache ist noch unklar und wird abgeklärt.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?