Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz | Luzerner Polizisten vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen

Luzerner Polizisten vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Das Urteil des Luzerner Kantonsgerichts im «Fall Malters» ist rechtskräftig. Polizeikommandant Adi Achermann und der ehemalige Chef Kriminalpolizei Daniel Bussmann wurden vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Die Polizeiführung ist erleichtert über das Urteil.

Das Luzerner Kantonsgericht hat den Luzerner Polizeikommandanten Adi Achermann und den Ende 2018 pensionierten Chef Kriminalpolizei, Daniel Bussmann, vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Wie das Gericht heute mitgeteilt hat, ist das Urteil rechtskräftig. Die Anklage war nach einem Polizeieinsatz in Malters im März 2016 erfolgt. Bei diesem Einsatz beging eine Frau Suizid.
 
«Das nun rechtskräftige Urteil nehmen wir erleichtert zur Kenntnis», sagt Polizeikommandant Adi Achermann. Es zeige auf, dass sich das Polizeikorps täglich für die Sicherheit im Kanton Luzern einsetze. «Das Urteil bestätigt uns in der Überzeugung, dass wir dabei gute Arbeit leisten.» Eine ausführlichere Stellungnahme zum Urteil und zu möglichen Folgen für die Polizeiarbeit wird durch den Polizeikommandanten zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Trump in den Medien
Seit einem Jahr vor seiner Wahl zum Präsidenten schüren die MSM Hass gegen Donald Trump in tagtäglich unzähligen Artikeln. Was halten unsere Leser davon?