Home | Nachrichten | Regional | Zentralschweiz

Zentralschweiz

Luzerner Kantonsrat gegen Initiative zur Prämienverbilligung

Der Kantonsrat lehnt die Volksinitiative zur Prämienverbilligung ab. Er unterstützt den Gegenvorschlag des Regierungsrats. Dieser nimmt die zentralen Anliegen der Initiative auf. Neu soll ein Minimum an finanziellen Mitteln für die Prämienverbilligung festgelegt werden. Weiter ist damit die Auszahlung der Prämienverbilligung in einem allfälligen budgetlosen Zustand gesichert.
image

Zuger können jetzt mit dem Minibus mitfahren

Das Pilotprojekt mit dem selbstfahrenden Minibus «MyShuttle» in der Stadt Zug hat eine weitere Etappe erreicht: Die Öffentlichkeit kann im Rahmen eines Testcases ab dem 10. September für einen Monat mitfahren. Ende Jahr wird das Projekt abgeschlossen....
Artikel lesen
image

Rund 1’000 Besucher am SVZ - Tag

Am Samstag wurde in Erstfeld die Erfolgsgeschichte Schwerverkehrszentrum Uri (SVZ) mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. ...
Artikel lesen
image

Gut, wenn man einen Schutzengel hat

Auf der Autobahn A4 ist ein Fahrzeuglenker im auf ein vor ihm fahrendes Auto aufgefahren. Das Unfallfahrzeug überschlug sich und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand....
Artikel lesen
image

Rotkreuz: LKW-Fahrer beim Löschen eines Feuers verletzt

In der Fahrerkabine eines Lastwagens ist ein Brand ausgebrochen, welcher rasch gelöscht werden konnte. Der Chauffeur hat sich bei den Löscharbeiten verletzt....
Artikel lesen
image

Schwerverkehrszentrum Uri lädt Bevölkerung ein

Zum 10-jährigen Bestehen des Schwerverkehrszentrums Uri lädt die Kantonspolizei die Bevölkerung am kommenden Samstag zu einem Tag der offenen Tür ein....
Artikel lesen
image

Strandbad in der Stadt Zug kann erweitert werden

Im Enteignungsverfahren Oeschwiese ist die Einigung mit den Grundeigentümern erfolgt. Die Stadt Zug kann die Oeschwiese zu einem Preis von 4.739 Mio. Franken kaufen und die Planung für die Erweiterung des Strandbades in Angriff nehmen....
Artikel lesen
image

Gedenkanlass zum Zuger Attentat

In Erinnerung an das Attentat von 2001 im Zuger Regierungsgebäude findet am Freitag, 27. September 2019, um 19 Uhr ein ökumenischer Gedenkanlass in der Kirche St. Oswald in Zug statt. Der Regierungsrat lädt die Bevölkerung zu dieser besinnlichen Andacht ein....
Artikel lesen
image

Polizei warnt vor Online-Waffenkäufen im Ausland

Die Zentralschweizer Polizeikorps stellen im ersten Halbjahr 2019 eine Zunahme an illegalen Waffenimporten fest. Im Onlineshop werden Waffen gekauft, welche anschliessend ohne Bewilligung in die Schweiz importiert werden. Dieser illegale Waffenkauf kann zu hohen Bussgeldern und einem Eintrag ins Strafregister führen. Informieren Sie sich deshalb, bevor Sie im Internet eine Waffe erwerben....
Artikel lesen
image

Wasserspiel auf dem Postplatz in Zug

Auf dem Postplatz kann man nun an einem Wasserspiel Trinkwasser beziehen oder sich abkühlen. Am 14. September 2019 findet ein Postplatzfest für die ganze Bevölkerung statt....
Artikel lesen
back 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 next last total: 2254 | anzeigend: 61 - 70
Was gibt es Neues ?

Zulassungsbeschränkung für Ärzte im Kanton Zürich

Ärzte, die nicht mindestens drei Jahre an einer anerkannten schweizerischen Weiterbildungsstätte tätig gewesen sind, unterliegen per sofort einer Zulassungsbeschränkung und können damit nicht zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) tätig sein.
image

Erleichterte Einreise für Sportschützen

Im Januar 2020 werden die Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften in der Lenzerheide (GR) ausgetragen. Damit alle Teilnehmenden möglichst ungehindert mit ihrer Waffe in die Schweiz einreisen können, hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. Dezember 2019 die Waffenverordnung angepasst.
image

Zahl der Sicherheitskräfte hat stark zugenommen

Insgesamt hat die Zahl der Sicherheitskräfte (ohne Armee) von 2011 – 2016 um 11,5% doppelt so stark zugenommen, während das Wachstum der Wohnbevölkerung halb so hoch war (5,8%).

Sprengkörper in Hinwil gesichert

Am Logistikcenter der Armee musste am späten Donnerstagabend im Kanton Zürich ein Sprengkörper gesichert und abtransportiert werden. Aus Sicherheitsgründen wurde ein begrenztes Gebiet abgesperrt und die Bewohner informiert.

Warnung vor Telefonbetrugswelle im Kanton Zürich

Die Kantonspolizei Zürich hat in enger Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei Zürich am Mittwoch zwei Fälle von Telefonbetrug verhindern können. Die beiden von angeblichen Polizisten kontaktierten Frauen hatten die verlangten Bargeldsummen in der Höhe von mehreren zehntausend Franken bereits bei Finanzinstituten abgeholt.

Bau der zweiten Strassenröhre am Gotthard genehmigt

Das Eidgenössische Departement fürUmwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat das Ausführungsprojektfür den Bau der zweiten Gotthardröhre geprüft und diePlangenehmigungsverfügung unter Auflagen erteilt.
image

Personenwagen kollidiert frontal mit Postauto

Am Mittwoch ereignete sich auf der Baselstrasse in Liesberg eine Frontalkollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto. Sechs Personen wurden dabei verletzt.

Zwei Personen in Thun nach Brand ins Spital gebracht

Am Dienstagnachmittag ist in Thun ein Brand ausgebrochen. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr rasch lokalisiert und gelöscht werden. Wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung mussten zwei Personen mit Ambulanzen ins Spital gebracht werden. Ermittlungen zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens wurden aufgenommen.

Berner unglücklich über SRG-Entscheid

Die Hauptstadtregion Schweiz sowie der Kanton Bern und die Stadt Bern sind enttäuscht über den Entscheid der SRG, sowohl SRF 4 News als auch die Nachrichtenredaktionen nach Zürich zu verlegen. Damit gehe ein Teil der publizistischen Vielfalt innerhalb des öffentlichen Medienhauses verloren, und die in Bern verbleibenden Hintergrundformate würden geschwächt, kritisieren sie. Dank intensiver Aufklärungsarbeit ist es aber gelungen, einen noch grösseren journalistischen Kompetenzabbau in Bern zu verhindern.

Frau wird Opfer schlampig arbeitender Migrationsbehörden

Diese Tat haben die Behörden zu verantworten. Weil die Schweizer Migrationsbehörden einen bereits abgewiesenen Asylbewerber nicht ausgeschafft haben, wurde im Kanton Aargau eine Frau Opfer eines brutalen Sexualdelikts.