Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Schutz & Rettung an der Street Parade 2017

Schutz & Rettung an der Street Parade 2017

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image Das sind natürlich nicht die Mitarbeiter von Schutz&Rettung, sondern Teilnehmer der Street Parade/ Foto: © happyalex

Damit die grösste Technoparade der Welt am kommenden Wochenende möglichst sicher über die Bühne geht, ist Schutz & Rettung auch in diesem Jahr mit einem Grossaufgebot vor Ort. Rund 380 zusätzliche Mitarbeitende stehen an der Street Parade für die medizinische Versorgung der Besucherinnen und Besucher im Einsatz.

Für die medizinische Versorgung der Besucherinnen und Besucher der Street Parade betreibt Schutz & Rettung entlang der Umzugsroute acht Behandlungsstellen. Weiter sorgen mobile Rettungsequipen und drei Boote für eine sichere und schnelle Behandlung der Patienten. Hinzu kommt die Patientensammelstelle (Notunterkunft, NUK), welche auszunüchternde Personen aufnimmt und somit die Notfallstationen der umliegenden Spitäler enorm entlastet.

Insgesamt stehen zusätzlich zum normalen Schichtbetrieb rund 380 Personen aus Rettungsdienst, Einsatzleitzentrale 144/118, Feuerwehr, Zivilschutz, Logistik, Feuerpolizei und verschiedenen Stabsbereichen im Einsatz. Aus der Erfahrung der letzten Jahre zählen übermässiger Alkoholkonsum, Flüssigkeitsmangel und Schnittverletzungen an den Füssen zu den häufigsten Behandlungsursachen. Deshalb empfiehlt Schutz & Rettung regelmässiges Trinken von nicht-alkoholischen Getränken sowie das Tragen von geeignetem Schuhwerk. Neben der Street Parade ist die reguläre Notfallversorgung für die Zürcher Bevölkerung mit den gewohnten Einsatzmitteln jederzeit gewährleistet.

 

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Religiöse Rücksicht
Der deutsche Discounter Lidl hat in Fotos zu Werbezwecken aus Rücksicht auf Moslems Kreuze aus Bildern von Kirchen entfernt. Was denken Sie darüber??