Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Flucht in Zürich endete in Kettenabschrankung - Zeugenaufruf

Flucht in Zürich endete in Kettenabschrankung - Zeugenaufruf

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Am Dienstag, 12. Dezember 2017, nahm die Stadtpolizei Zürich in Zürich-Nord einen Autolenker fest, der sich zuvor einer Kontrolle entziehen wollte. Während seiner Flucht beschädigte er zwei Fahrzeuge und gefährdete möglicherweise Passantinnen und Passanten. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Kurz nach 17.00 Uhr wollten Detektive der Betäubungsmittelfahndung auf einem Parkplatz eines Grossverteilers, an der Winterthurerstrasse 549, den Lenker eines schwarzen „Renault Twingo“ kontrollieren, da die am Fahrzeug montierten Kontrollschilder als gestohlen gemeldet waren. Als der unbekannte Fahrer die Polizisten bemerkte, startete er den Motor und fuhr eilig weg. Dabei kollidierte er mit einem parkierten Auto, touchierte danach ein ziviles Polizeifahrzeug und fuhr dann auf der Winterthurerstrasse in Richtung Schwamendingerplatz davon.

Der Polizist folgte dem Flüchtenden mit dem beschädigten Polizeifahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht und Wechselklanghorn. Trotzdem fuhr der Unbekannte unbeirrt via Ueberlandstrasse bis zur Hirschwiesenstrasse beim Milchbuck, wo er mit mehreren Absperrpfosten kollidierte und das Auto stark beschädigt zum Stillstand kam. Der Lenker versuchte danach zu Fuss zu flüchten, konnte jedoch rasch vom Polizisten eingeholt und nach kurzer Gegenwehr verhaftet werden. Dabei zog sich der Festgenommene leichte Verletzungen zu, die ambulant behandelt werden mussten.

In den Effekten des 66-jährigen Mannes fanden die Polizisten verschiedene Betäubungsmittel. Zudem stellte sich heraus, dass der Mann ohne gültigen Führerausweis unterwegs war. Der angerichtete Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Zurzeit laufen polizeiliche Abklärungen zu den Betäubungsmitteln, zu den gestohlenen Kontrollschildern und zum sichergestellten Auto. Ebenso zu den Strassenverkehrsdelikten während der Flucht. Insbesondere auch, ob unbeteiligte Passanten oder Fahrzeuglenkende gefährdet waren.       

Zeugenaufruf:

Auf dem Weg von der Winterthurerstrasse 549 bis zur Hirschwiesenstrasse missachtete der 66-jährige Lenker mit dem schwarzen Renault Twingo mehrere Rotlichter und befuhr teilweise auch das Trottoir. An der Verzweigung Winterthurerstrasse/Frohburgstrasse durchquerte er die Bushaltestelle. Dabei wurden möglicherweise auf den Bus wartende Passantinnen und Passanten gefährdet. Betroffene sowie Auskunftspersonen, die Angaben zur Fahrweise des schwarzen Renault Twingo, in der Zeit ca. zwischen 17.10 und 17.20 Uhr machen können, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117, zu melden.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Migrationspakt
Ein Zuger Nationalrat will die Unterzeichnung des UNO-Migrationspakts stoppen, unter anderem, weil er die Zensur der Presse enthält. Was denken Sie?.