Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Zürich: Polizeiangehörige helfen Baby auf die Welt

Zürich: Polizeiangehörige helfen Baby auf die Welt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Am frühen Montagmorgen assistierten zwei Polizeiangehörige im Zürcher Kreis 6 bei der Geburt eines Babys in einem Auto.

Zwei Frauen vom Polizeilichen Assistenzdienst (PAD) der Stadtpolizei Zürich waren in ihrem angeschriebenen Patrouillenfahrzeug gegen 07.30 Uhr unterwegs zu einem Auftrag. An der Verzweigung Schaffhauser- / Hirschwiesenstrasse mussten sie vor dem Lichtsignal anhalten. Dabei fiel ihnen ein Auto auf, dass irgendwie ungewöhnlich zwischen den beiden Fahrstreifen stand. Im nächsten Moment stieg der Fahrer dieses Auto aus, kam ganz aufgeregt zum Fahrzeug der beiden Frauen und rief ihnen zu, dass seine Frau im Autos sitze und gerade ihr Kind bekomme.

Sofort stieg die Beifahrerin des Polizeifahrzeugs aus und rannte zum Auto, um zu helfen. Sie öffnete die Beifahrertüre und sah, dass es nicht „fünf vor zwölf“ sondern schon fast „kurz nach zwölf“ war. Die Frau hatte nämlich bereits Presswehen und der Kopf des Babys war schon zu sehen. Im nächsten Moment „flutschte“ das Baby auf die Welt. Der PAD-Angehörigen gelang es gerade noch, das Mädchen aufzufangen. Ganz aufgeregt warteten nun alle auf den ersten Schrei des Neugeborenen. Glücklicherweise war es kurz danach soweit, das Gesichtchen erhielt etwas Farbe und das Baby begann zu atmen und lauthals zu schreien.

Die zweite PAD-Angehörige zog sofort ihren Rollkragenpullover aus, drehte die Innenseite nach aussen und in der Folge wurde das Baby in den wärmenden Pullover gepackt. Da die Nabelschnur noch nicht durchtrennt war, konnte sie der erschöpften aber glücklichen Mutter das Baby noch nicht in die Arme geben. Kurzerhand setzte sie sich daher mit dem Baby neben die frischgebackene Mutter ins Auto. In der Zwischenzeit hatte ihre Kollegin per Funk weitere Hilfe angefordert und betreute den sichtlich nervösen und besorgten Ehemann. Danach trafen zunächst die Kollegen im Streifenwagen ein und kurze Zeit später auch Spezialisten von Schutz & Rettung, welche die weitere Betreuung und schlussendlich den Transport ins Spital übernahmen.

Gemäss Auskunft der Ärzte ist das kleine Mädchen wohlauf. Beide Mitarbeiterinnen erhielten vom Bekleidungsdienst frische Kleider und sie werden diesen speziellen Tag wohl nie vergessen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Auf welcher Seite?
Die Lage in Europa spitzt sich zu. Auf wessen Seite würden Sie kämpfen, wenn die Kriegstreiber ihr Ziel erreichen?