Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Häftling aus psychiatrischer Klinik entwichen

Häftling aus psychiatrischer Klinik entwichen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Am Nachmittag des 6. Juni entwich ein 32jähriger Häftling aus einer psychiatrischen Klinik. Der Häftling ist aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden in die JVA Pöschwies eingewiesen worden und befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug.

Die Delikte hat er im Kanton Appenzell Ausserrhoden begangen. Dort wurde er erstinstanzlich zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Die zuständige Staatsanwaltschaft zog das Urteil weiter ans Obergericht. Der Entwichene wird u.a. wegen mehrfacher versuchter schwerer Körperverletzung, mehrfacher Freiheitsberaubung sowie mehrfacher Nötigung beschuldigt. Der Häftling, ein Schweizer Staatsbürger, hatte seiner Partnerin und deren Kind gegenüber mehrfach Gewalt angewendet.

Der Häftling hatte sich in der JVA aufgrund einer disziplinarischen Sanktion im Arrest befunden und wurde kürzlich von Ärzten vor Ort wegen akuter Suizidalität und Selbstgefährdung zur Krisenintervention in eine psychiatrische Klinik versetzt.

Da alle forensisch-psychiatrischen Klinikplätze belegt waren, wurde der Häftling in eine allgemeinpsychiatrische Akutabteilung der Integrierten Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland, Klinik Schlosstal, verlegt. Von dort ist der Häftling gestern Nachmittag entwichen. Unmittelbar nachdem die Information über die Entweichung erfolgte, wurde der Entwichene von der Kantonspolizei Zürich zur Fahndung ausgeschrieben.


Die JVA Pöschwies nimmt als Anstalt des Ostschweizerischen Strafvollzugskonkordats (OSK) Beschuldigte und Straftäter aus dem OSK sowie der restlichen Schweiz auf.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Eurovision Song Contest
Israel richtet im nächsten Jahr als diesjähriger Gewinner den Eurovision Song Contest aus. Sollte die Veranstaltung wegen des Umgangs mit den Palästinensern boykottiert werden?