Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Standortangabe mobiler Geräte dank Kontrollpunkt überprüfen

Standortangabe mobiler Geräte dank Kontrollpunkt überprüfen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Interessierte können ab sofort die Genauigkeit ihrer Smartphones und Navigationsgeräte überprüfen. Die Baudirektion hat beim Landesmuseum in Zürich einen Kontrollpunkt für mobile Geräte eingerichtet – den ersten in der Schweiz.

Ein Kontrollpunkt gibt nun Aufschluss über die Standortgenauigkeit von mobilen Geräten. Das Amt für Raumentwicklung des Kantons hat vor dem Landesmuseum einen frei zugänglichen Granitstein gesetzt. Auf diesem Stein ist eine Tafel mit den exakten Koordinaten angebracht. An diesem Kontrollpunkt kann die Genauigkeit des Smartphones oder Navigationsgerätes überprüft werden, indem die Abweichung der eigenen Positionsbestimmung zum zentimetergenau bestimmten Punkt angezeigt wird. Während in Deutschland Kontrollpunkte für mobile Geräte bereits seit einigen Jahren verbreitet sind, ist der neu geschaffene Punkt der erste seiner Art in der Schweiz.

So funktioniert der Kontrollpunkt

Bei herkömmlichen Navigationsgeräten sind die gemessenen Koordinaten mit denjenigen Koordinaten zu vergleichen, die auf der Tafel angegeben sind. Daraufhin kann die Differenz zwischen den beiden Koordinatenpaaren berechnet werden. Einfacher ist es mit dem Smartphone: einfach den QR-Code einscannen, der auf der Tafel des Granitsteins aufgedruckt ist, oder die dort aufgeführte URL eingeben. Daraufhin öffnet sich auf dem Gerät eine Internetseite, auf der zentimetergenau die Differenz zur Soll-Koordinate angezeigt wird. Über einen Link lässt sich zudem eine Kartenansicht im kantonalen GIS-Browser (Geografisches Informationssystem) öffnen. Diese zeigt den Standort des Kontrollpunkts sowie die vom mobilen Gerät bestimmte Position.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Schutz vor Terror
Welche Methode wäre die beste, die Schweizer Bürger vor Terroranschlägen zu schützen?